Frischer Wind im postnapoleonischen Saal

Neue Mozart-DVDs: Antonio Pappano und René Jacobs setzen Maßstäbe

Die Überraschung kommt aus dem Orches­tergraben: So transparent und dialogfreudig geht das Orchester der Royal Opera in London seinen neuen «Figaro» an, dass man glatt auf John Eliot Gardiner oder Roger Norrington am Pult tippen könnte. Tatsächlich aber ist es Covent-Garden-Chef Antonio Pappano, der hier den Ton angibt – und damit zeigt, dass er seine Lektion in histori­scher Auffüh­rungspraxis gründlich gelernt hat.

Schon in der Ouvertüre erinnert nichts mehr an den kultivierten, maßvoll belebten Mozart-Stil eines John Pritchard oder Colin Davis: Das trennscharfe Klangbild ist zuguns­ten der expressiv agierenden Bläser verschoben, die trockene Pauke setzt die Zeichen auf Revolution. Statt zu begleiten, begreift Pappano das Orchester als gleichberechtigten Akteur zur Bühne, der sich immer wieder mit seinen Kommentaren einmischt; den saftig voluminösen Streicher-Sound seiner Puccini- und Tschaikowsky-Interpretationen lässt der einstige Barenboim-Assistent diesmal in der Tasche.
Ein frischer Wind weht so durch die herrschaftlichen Säle des postnapoleonischen Frankreich, in denen Regisseur David McVicar die gallige Komödie  spielen lässt. Eine Epoche, in der die Hierarchien von Herr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2008
Rubrik: CDs, Seite 56
von Jörg Königsdorf

Vergriffen