Auf dem Drahtseil

Christiane Karg versetzt sich mit ihrem neuen Album in Ausnahmezustände

Christiane Karg im Netzkostüm, mit ermattet geschlossenen Augen, die rechte Hand in Verzweiflungsgeste vors Gesicht geführt: So präsentiert sich das Cover ihrer neuen CD. Das Booklet verheißt «Ausnahmezustände im Angesicht von Zerstörung und menschlicher Niedertracht. Abschiede, die einem das Herz zerreißen». Vor allem die verlassene Geliebte. «Eines ist Verlassenheit, ein anderes Einsamkeit», schreibt Nietzsche in «Also sprach Zarathustra». Denn Einsamkeit heißt Fremdheit auch unter Menschen.

Die verlassene Geliebte andererseits, die – ihrer Verzweiflung anheimgegeben – an den Rand des Wahnsinns gerät oder ihm gar verfällt, ist keineswegs einsam; der Geliebte ist ihr stets gegenwärtig, wenn auch als Objekt des Hasses. Auf jeden Fall ist dies ein dramatischer Topos des 18. Jahrhunderts, Thema zahlreicher Monodramen jener Epoche, die ihre Spur über die Wahnsinnsszenen der romantischen Oper des 19. Jahrhunderts und Wagners große Frauen-Monologe bis hin zu Schönbergs «Erwartung» ziehen.

Am Anfang – und zugleich im Mittelpunkt – von Christiane Kargs Album steht «Ah, perfido», Beethovens große Konzertszene für Sopran, die sich auch Maria Callas, Kirsten Flagstad und Birgit Nilsson ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Gerhard Persché