Cave Canem

In Bregenz füllt David Pountney die Kassen mit Mozarts «Zauberflöte» und bestätigt mit André Tschaikowskys «Der Kaufmann von Venedig» seinen Riecher für Raritäten

Um 21.12 Uhr taucht die Sonne in den Bodensee – nicht zu den Klängen der «Zauberflöten»-Ouvertüre, noch nicht, sondern zu dumpfen Trommelschlägen. Ein Drachenboot umfährt den linken der drei Drachenhunde (anstelle der drei Tempel Vernunft, Weisheit und Natur) und zieht eine feierliche Kurve um den Panzer der Weltschildkröte, die Johan Engels als Bühne in den ­Bodensee gesetzt hat. Im Heck thront im schinkelblauen Glitzergewand die Königin der Nacht, im Bug Sarastro. In der Mitte drückt sich Pamina im weißen Kleidchen um den offenen Sarg ihres Vaters.

Und schon ist Schluss mit weihevoll. Sarastro gebiert aus feuerrotem Rock einen Spiderman-ähnlichen Alien, weitere Spinnenmänner seilen sich von den Hunden ab, Raketen zischen in den Nachthimmel. Ein Kampf entbrennt zwischen Sa­rastros Leuten und denen der Königin, bis Pamina gekidnappt und in den Buckel der Schildkröte verschleppt wird.

Wie David Pountney das letzte Seespiel seiner Intendanz einleitet, ist vielversprechend. Viele Aspekte des Konzepts sind hier schon enthalten: Die Königin ist ganz und gar nicht bereit, sich selbst und ihre Tochter der Führung weiser Männer frag- und kampflos zu überlassen. Sarastro muss sich das Erbe, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2013
Rubrik: Im Focus, Seite 26
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Schauerdrama

Wagner im Amphitheater? In den Siebziger- und Achtzigerjahren war das ein fester Pfeiler des «Chorégies»-Festivals. Karl Böhm hat unter dem provenzalischen Sternenhimmel den «Tristan» dirigiert, Birgit Nilsson Isolde und Brünnhilde gesungen, Sawallisch einen «Parsifal» mit René Kollo gestemmt. Doch nach einem «Ring» mit Marek Janowski 1988 setzte man in Orange...

Was kommt...

«Don Carlo» in Salzburg
Starbesetzung für ein komplexes Werk: Verdis «Don Carlo» bei den Salzburger Festspielen mit Anja Harteros und Jonas Kaufmann. Es dirigiert Antonio Pappano, Regie führt Peter Stein. 
 

Ruhrtriennale
Bilder mit Musik: Robert Wilson inszeniert Lachenmanns «Mädchen mit den Schwefelhölzern», Heiner Goebbels (Foto) die europäische Erstaufführung von...

Schillerndes Spiel

Einen historischen Lidschlag vor Monteverdi wurde in der römischen Valicellakirche ein Werk von Emilio de Cavalieri uraufgeführt, in dem die ferne Nachwelt einen der Haupt-Vorläufer der im Werden begriffenen Gattung Oper erkannte. Zum Heiligen Jahr 1600 präsentierten der Komponist und sein geistlicher Textdichter Agostino Manni mit der «Rappresentazione di anima e...