Cave Canem

In Bregenz füllt David Pountney die Kassen mit Mozarts «Zauberflöte» und bestätigt mit André Tschaikowskys «Der Kaufmann von Venedig» seinen Riecher für Raritäten

Um 21.12 Uhr taucht die Sonne in den Bodensee – nicht zu den Klängen der «Zauberflöten»-Ouvertüre, noch nicht, sondern zu dumpfen Trommelschlägen. Ein Drachenboot umfährt den linken der drei Drachenhunde (anstelle der drei Tempel Vernunft, Weisheit und Natur) und zieht eine feierliche Kurve um den Panzer der Weltschildkröte, die Johan Engels als Bühne in den ­Bodensee gesetzt hat. Im Heck thront im schinkelblauen Glitzergewand die Königin der Nacht, im Bug Sarastro. In der Mitte drückt sich Pamina im weißen Kleidchen um den offenen Sarg ihres Vaters.

Und schon ist Schluss mit weihevoll. Sarastro gebiert aus feuerrotem Rock einen Spiderman-ähnlichen Alien, weitere Spinnenmänner seilen sich von den Hunden ab, Raketen zischen in den Nachthimmel. Ein Kampf entbrennt zwischen Sa­rastros Leuten und denen der Königin, bis Pamina gekidnappt und in den Buckel der Schildkröte verschleppt wird.

Wie David Pountney das letzte Seespiel seiner Intendanz einleitet, ist vielversprechend. Viele Aspekte des Konzepts sind hier schon enthalten: Die Königin ist ganz und gar nicht bereit, sich selbst und ihre Tochter der Führung weiser Männer frag- und kampflos zu überlassen. Sarastro muss sich das Erbe, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2013
Rubrik: Im Focus, Seite 26
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Mozart am Hakenkreuz

Die politische Geschichte der Salzburger Festspiele zwischen 1933 und 1944 bietet Anschauungsmaterial dazu, wie käuflich Kunst und Musik sind und wie opportunistisch Künstler und Musiker sich verhalten können, wenn sie von den Mächtigen hofiert oder in Beschlag genommen werden. Der etwas akademisch klingende Buchtitel des Salzburger Universitätshistorikers Robert...

Spielpläne

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme



Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theater-aachen.de
– Beethoven, Fidelio: 15. (P), 21., 28.9.; 6., 10., 12., 27.10.; 1., 20., 22.11.; 1., 14., 20.12.; 19.1.; 1.,...

Skandale, Stillstand, Aufbruch

Viel Freude kommt nicht auf, wenn man die vergangene Saison der Moskauer Musiktheater Revue passieren lässt. Vor allem deren Flaggschiff, das Bolschoi Theater, machte mehr mit Skandalen als mit spektakulären Aufführungen auf sich aufmerksam. Das Säure-Attentat auf Ballettdirektor Sergei Filin, das der Solotänzer Pavel Dmitritchenko in Auftrag gegeben haben soll,...