Causa Köln

Jahrbuch-Nachklang: Stellungnahmen zur Causa Köln

Das Jahrbuch von «Opernwelt» hat auch 2012 wieder vielfältige Reaktionen ausgelöst. Besonders hoch her ging es diesmal in Köln. Die dortige Oper wurde bekanntlich zum «Opernhaus des Jahres» wie auch zum «Ärgernis des Jahres» gewählt: Anerkennung für drei Jahre künstlerischer Aufbauarbeit wie Abrechnung mit der Kulturpolitik. Sofort nach Bekanntwerden dieser Ergebnisse erschienen in der Kölner Tagespresse Kommentare und Interviews mit den Beteiligten der Kämpfe um die Oper.

Kulturdezernent Georg Quander drohte dem ausgeschiedenen Intendanten Eric Uwe Laufenberg mit dem Anwalt und spielte das Umfrageergebnis herunter. Laufenberg wiederum kommentierte die Dinge aus seiner Sicht. Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur, WDR und viele andere Sender sowie überregionale Tageszeitungen griffen das Thema auf. Wir drucken – pars pro toto – drei Stellungnahmen. Eine stammt von Professor Josef Protschka, der weltweit als Tenor erfolgreich war, in Köln einst seine künstlerische Heimat hatte und von 2002-2009 die dortige Musikhochschule leitete. Eine weitere schrieb Martin Koch, der seit 2009/10 Ensemblemitglied der Oper Köln ist, wo er unter anderem als David in den «Meistersingern» große ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Magazin, Seite 86
von Georg Kehren

Weitere Beiträge
Männerbilder, Frauenbilder

Das muss man sich erst mal trauen. Alban Bergs «Lulu»-Torso mit dem Meißel zu bearbeiten. Diese Opernikone des 20. Jahrhunderts. Dieses unvollendete Monument vollendeter Zwölfton-Fantasie. Dieses Denkmal konstruktiver Logik, historisch reflektierter Formgebung und Orchestrierungskunst.

Dass jemand Hand an die 1937 in Zürich als zweiaktiges Fragment uraufgeführte...

Irrsinnig verwirrend

Die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik mischen gern Klassiker mit Raritäten. In diesem Sommer gab es Claudio Monteverdis «L’incoronazione di Poppea» als Repertoire-Kernstück – und dazu «La Stellidaura vendicante» des weitgehend vergessenen Komponisten Francesco Provenzale (1624-1704).

Provenzale? Schrieb der nicht Kirchenmusik? Ja, aber auch die kennt kaum...

Schmonzette ohne Fluchtwege

Ein riesiger schwarzer Fächer spreizt sich oberhalb des Strandbads, winkt mit Spanien-Romantik – das Einheitsbühnenbild für den zweiten Jahrgang der Berliner Seefestspiele, für die sich Filmemacher Volker Schlöndorff an «Carmen» versuchte. Schlöndorff enttäuschte 2005 an der Deutschen Oper Berlin mit Janáceks «Totenhaus», nun erweist sich seine...