Sommerfrische

Glyndebourne kennt jeder. Englische Festival-Idyllen gibt es aber noch viel mehr. Diesmal: Buxton und Iford

Lokaltermin Buxton: ein Städtchen in der Grafschaft Derbyshire im Nordwesten Englands, historischer Kurort im Stil der bekannteren Bäder Bath oder Cheltenham, mit zahlreichen Häusern aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert. Rühmt sich überdies seit 1979 eines Musikfestivals – sowie eines stilechten Edwardianischen Opernhauses, das 1903 von dem Theaterarchitekten Frank Matcham erbaut wurde, jenem Mann, von dem auch das Londoner Coliseum stammt, die Heimstatt der English National Opera.

Ein idealer Flecken also für eine Sommerfrische, auch wenn heutzutage kaum noch jemand der Heilquelle wegen anreist. Immerhin: «Buxton ­Water» kann man hier nach wie vor kaufen. In Plastikflaschen abgefüllt.

In besseren Zeiten konnte sich Buxton drei ­eigene Produktionen leisten, die alternierend im Repertoirebetrieb des Opernhauses gespielt wurden, mithilfe von Reisekompanien – etwa der English Touring Opera oder The Opera Group – brachte man es auf insgesamt sechs oder sieben Stücke, die über einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen aufgeführt wurden. Heute stemmt man in Buxton immerhin noch zwei abendfüllende szenische Produktionen: In diesem Sommer standen Dvoráks «The Jacobin» (in englischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2014
Rubrik: Magazin, Seite 102
von George Hall (Aus dem Englischen von Marc Staudacher)