Buffa-Trouvaille

Potsdam, Galuppi: Le nozze di Dorina

Beim Grafen von Belfiore hängt der Haussegen schief. Seine Frau hat guten Grund, sich nicht mehr von ihm geliebt zu fühlen («Ah, dove è andato quel primo affetto») und missbilligt seine Neigung zu ihrem Kammermädchen Dorina, die sie durch eine Heirat mit dem Gärtner Mingone aus dem Haus schaffen will. Der Graf dagegen will sie mit seinem Diener Titta verheiraten, um sie immer in seiner Nähe zu haben. Es kommt zum offenen Krach zwischen den Eheleuten und zu ernsthaften Scheidungsüberlegungen.

Der als Schlichter hinzugezogene Gutsverwalter Masotto löst den Fall auf seine Weise: Er übernimmt es, Dorina zu heiraten, die auch ihrerseits mit dieser Lösung zufrieden ist. Moral: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.
Carlo Goldonis 1755 für Baldassare Galuppi geschriebenes Libretto «Le nozze» nimmt in einigen Zügen Lorenzo da Pontes dreißig Jahre später nach der Vorlage von Beaumarchais verfasste «Le nozze di Figaro» vorweg. Wohl deshalb hat man bei den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci, die in diesem Jahr unter dem Motto «Wege zu Mozart» standen, den Titel auf «Le nozze di Dorina» erweitert. Freilich sind bei Goldoni die klassenkämpferischen Töne noch verhaltener, vielmehr wird ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stille Suche nach Wahrhaftigkeit

Lorraine Hunt Lieberson war durch und durch Musikerin. Sie hatte Bratsche und Gesang studiert, spielte im Orchester, trat in einem Chor auf – und ergriff ihre Chance, als Peter Sellars 1985 einen Ses­to für seine legendäre Inszenierung von Händels «Giulio Cesa­re» suchte. Im «Opernwelt»-Interview, das wir im Sommer 1997 in Berlin führten (siehe OW 10/97), erinnerte...

Suggestive Stille

Die Bühne ist leer. Kein Thron, kein Schloss, kein Wald. Nur dieser große, dunkle Kasten, mit einem leeren Podest in der Mitte. Von der Seite fahren manchmal Paneele auf die Szene, geräuschlos, wie von Geisterhand geführt. Abstrakte Schutzschilder, hinter denen bald Macbeth und die Lady, bald Duncan, Banquo oder Macduff auftauchen und wieder verschwinden....

Überflüssig

Wer Lohengrin war? Diese Frage lässt sich, mit Glauben an den Mythos, noch relativ leicht beantworten, zumal der edle Ritter von der Burg Monsalvat dies Geheimnis in seiner umfassenden Erzählung selbst dem Volke kundtut. Wer aber Lohengrin ist oder vielmehr, was er sein kann, was er für uns bedeutet, als Symbol oder als Metapher, das wiederum scheint eine weit...