Bürger- und andere Kriege

Rainer Wagner über Philip Glass’ jüngste Oper «Appomattox» und einen neuen «Tannhäuser» in San Francisco

Manchmal schreibt das Leben die schönsten Pointen. Als Philip Glass von David Gockley den Auftrag bekam, eine Oper über das Ende des amerikanischen Bürgerkriegs zu schreiben, ahnten beide wohl kaum, dass diese Chronik einer Kapitulation in einem War Memorial Opera House uraufgeführt werden würde. Der innovationsfreudige Gockley, der sich in seiner langen Zeit als Chef der Houston Grand Opera immerhin fünfunddreißig Uraufführungen gutschreiben konnte, brachte diesen Kompositionsauftrag mit, als er 2006 Chef in San Francisco wurde.

Es wird nicht die einzige Innovation bleiben, denn für den kommenden Herbst kündigt die San Francisco Opera bereits die nächste Uraufführung an: Stewart Wallace (auch in Europa durch «Harvey Milk» bekannt) soll Amy Tans Bestseller «The Bonesetter’s Daughter» vertonen.
Mit Philip Glass hat Gockley bereits in Houston zusammengearbeitet. Dort präsentierte er die Uraufführung der Science-Fiction-Oper «Making of the Representative for Planet 8» nach Doris Lessing und die Amerika-Premiere von «Echnaton». Geschichte als Opernstoff ist Glass gut vertraut. Er hat den Freiheitskämpfer Gandhi besungen («Satyagraha») und die Entdeckung Amerikas reflektiert («Voyage»). ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Rainer Wagner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zum Goldenen Opernhafen

Auf den Spielplänen unserer Schauspielhäuser tauchen sie kaum noch auf: Marius, Fanny und César, die in Frankreich unsterblichen Gestalten vom Alten Hafen in Marseille, denen Marcel Pagnol in seiner Trilogie ein wunderbar menschliches Denkmal setzte. «Zum Goldenen Anker» hieß das komplette Stück bei uns, und es wurde nach dem Krieg viel gespielt. Das Geheimnis...

Gute Unterhaltung

Der letzte Tag einer Ehe, so könnte man die Geschichte von Medea überschreiben. Einer nicht besonders glücklichen Ehe natürlich, denn Medea ermordet ihre eigenen Kinder. Luigi Cherubini hat diesen mythischen Stoff 1797 vertont: ein Meisterwerk irgendwo zwischen Klassik und Romantik, das dank Maria Callas nicht ganz vergessen wurde. Derzeit erscheint es plötzlich...

Gefährliche Liebschaften

Unter den vielen Barockopern, die seit etwa dreißig Jahren auch klingend wieder entdeckt werden (Wissenschaftlern und Archivaren waren sie seit je bekannt), gehört Antonio Mazzonis «Il re pastore» zu den wirklich hörenswerten. Juan Bautista Otero hat sie mit der lebendig, pikant und blitzsauber musizierenden Real Compañía Ópera de ­Cámara 2006 unter dem Titel...