Norbert Abels: Ohrentheater. Szenen einer Operngeschichte

Norbert Abels umreißt «Szenen einer Operngeschichte»


Was ein Dramaturg ist und was er tut, kann an verschiedenen Theatern durchaus verschieden sein. Im schlimmsten Fall ist er ein gnadenlos überqualifizierter Sklave des Regisseurs: Zigarettenholer, Protokollant, Stichwortgeber. Am Ende soll er dann, möglichst billig (sprich: um Autorenrechte unbesorgt), Texte für das Programmheft zusammenstellen.

Im besten Fall ist er das mentale Zentrum eines Probenprozesses: besser informiert über das Stück als alle anderen, sensibel auf die Balance zwischen Musik und Szene achtend, sachgerecht jeden Probenknatsch schlichtend, Gravitationszentren des kreativen Werdens ortend und ausbauend. Am Ende darf er dann ein Programmbuch formen, das sofort zur Standardliteratur über ein Stück avanciert (und von weniger glücklichen Dramaturgen als Steinbruch benutzt wird). Es gibt Intendanten, die sich grundsätzlich schwache Dramaturgen ins Haus holen, weil sie selbst verkappte Dramaturgen sind. Und es gibt Generalmusikdirektoren, die nicht einmal den Namen des Dramaturgen wissen, weil sie glauben, es stehe sowieso alles in den Noten. Ein saures Amt, und heut’ zumal... Aber das muss nicht so sein.

Die Stückanalyse, die ein guter Dramaturg vornimmt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Medien/Bücher, Seite 21
von Stephan Mösch

Vergriffen