Konzentration statt Kraft

Siebzig Jahre wird José van Dam im August dieses Jahres. Als Don Quichotte nimmt er Abschied von La Monnaie in Brüssel. Auch Massenets selten gespielte Oper feiert ­Jubiläum: Sie wurde vor einhundert Jahren uraufgeführt

Gerade weil er so weltfremd wirkt, ist Don Quichotte der Welt seit einem halben Jahrtausend nah. Was er sagt und denkt, mag illusio­nistischer Blödsinn sein, sein Wirklichkeitsausschnitt naiv, seine Hoffnungspalette dümmlich. Trotzdem steckt darin mehr Wahrheit und Wirklichkeit als in vielen realistischen Diagnosen. So wuchs die Figur zum Mythos: offen für viele Gewänder, Gestaltungen und Anliegen. In der Musikgeschichte ist Don Quichotte seit jeher ein alter Bekannter. Komponisten wie Paisiello, Piccinni, Moniuszko und Wilhelm Kienzl haben ihn auf die Bühne geholt.

Und 2000 wurde in Madrid die innerlich und äußerlich groß dimensionierte «Don Quixote»-Oper von ­Chris­tobal Halffter uraufgeführt (siehe OW 4/2000). Zu schweigen von Liedern oder dem Ausritt auf einem Cello, angespornt von Richard Strauss.

Jules Massenets «Don Quichotte» ist, was immer man sonst von dem Komponisten halten mag, in dieser Reihe etwas durchaus Besonderes. Geschrieben auf Anregung von Raoul Gunsbourg und 1910 in Monte Carlo uraufgeführt, repetiert sie zweieinhalb Akte die bekannten komischen und skurrilen Seiten der Figur. Dann folgt eine Wende, die es in sich hat: Der Ritter von der traurigen Gestalt wird ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Stephan Mösch

Vergriffen