Brünstige Gefühle

Von Shakespeare bis Britten: Das Garsington Festival behauptet sich mit einem abwechslungsreichen Programm

Das alljährliche Sommerfestival der Garsington Opera, seit 2011 in Wormsley Park in Buckinghamshire beheimatet, präsentiert in diesem Jahr erstmals vier statt drei abendfüllende Werke. Den Auftakt machte «Così fan tutte» unter der musikalischen Leitung von Douglas Boyd und in der Ausstattung von Dick Bird. Regisseur John Fulljames, derzeit Associate Director des Londoner Royal Opera House, wartete eher mit zu viel als zu wenig Einfällen auf – gleichwohl eine spannende Inszenierung. Kathryn Rudge gab eine gereizte Dorabella.

Während Robin Tritschler als Ferrando sich mit seinem dezenten Tenor in den Ensembles kaum durchsetzen konnte, überzeugte die rumänische Sopranistin Andrea Soare im Großen und Ganzen als Fiordiligi. Großartig: Ashley Ridges als Guglielmo. Lesley Garrett (Despina) kehrte für diese «Così» nach mehrjähriger Opernpause auf die Bühne zurück – im Klang etwas körnig, aber mit bestem Handwerkszeug als Darstellerin. Erstklassig Neal Davies als zynischer Alfonso. Unter Douglas Boyds sinnigem Dirigat agierte das Garsington Opera Orchestra als wacher und leidenschaftlicher Klangkörper.

Richard Strauss’ «Intermezzo» gab es in Bruno Ravellas Neuinszenierung auf Englisch. Diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2015
Rubrik: Magazin, Seite 75
von George Hall

Weitere Beiträge
Wahn und Wirkung

Lange war Houston Stewart Chamberlain (1855-1927) für die Forschung persona non grata. Man wollte mit dem Rassentheoretiker, der es im Wilhelminischen Reich zum Bestsellerautor brachte, die Ideologie des Wahnfried-Kreises um Cosima Wagner fermentierte und der schließlich von den Nazis zum «Seher von Bayreuth» überhöht wurde, nichts zu tun haben. Die einzige...

Zwillingswerke

Der dreiviertelstündige Einakter «The Cure» ist bereits das vierte Musiktheaterstück von Harrison Birtwistle, das beim traditionsreichen Sommerfestival in Aldeburgh an der englischen Ostküste uraufgeführt wurde. Den Anfang machte 1968 die Slapstick-Groteske «Punch and Judy», von der kolportiert wird, dass Festivalchef Benjamin Britten, schockiert über die...

Märchenhaft, unter Wert

Die 1984 gegründete Berliner Lautten Compagney hat sich international besonders mit Opern von Georg Friedrich Händel einen Namen gemacht. Bei einer Produktion des frühen Londoner Erfolgsstücks «Rinaldo» (1711) arbeitete sie zum ersten Mal mit dem italienischen Marionettentheater Carlo Colli & Figli zusammen, das auf eine Tradition von 200 Jahren zurückblicken kann...