Britten: The Turn of the Screw

Kiel

Geistergeschichte oder Psychodrama? Genau wie Britten diese Frage offen lässt, versucht auch Kiels Intendant Daniel Karasek in seiner Inszenierung der Kammer­oper «The Turn of the Screw» keineswegs, eindeutige Antworten zu finden. Er erzählt das Stück ehrlich, dabei immer nah an der Musik, in klaren Bildern. Statt komplett ausgestatteter Bühnenräume stellt Norbert Ziermann zeichenhafte Versatzstücke auf die Szene – ein Baumgerippe, ein Grabkreuz, ein Pult, ein überdimensionales Gemälde.

Ein eher sachlich wirkendes Ambiente, in dem sich die Menschen, nach der strengen viktorianischen Mode gekleidet (Kostüme: Claudia Spielmann), fremd und verloren ausnehmen.
Der Einbruch des Unheimlichen erfolgt ohne Bühnentricks, konzentriert vor allem auf die Geistererscheinung des verstorbenen Hausdieners Peter Quint, der sein Opfer, den Knaben Miles, wie ein Hypnotiseur umtänzelt: Dämon, Kobold, Magier in einer Person, von schillernd verlockender Körperlichkeit. Johannes An spielt das mit artistischem Können aus, punktgenau in der Choreografie. Fast allerdings wäre die Premiere an seiner plötzlichen stimmlichen Indisposition gescheitert. Retter in der Not war der Isländer Finnur Bjarnason, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 51
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Werktreue als Alibi und Herausforderung

Dass eine Frau im Rentenalter ihre Jungfräulichkeit mit Zähnen und Klauen verteidigt und dabei jede Menge Männer über die Klinge springen lässt, wäre ein reizvolles Sujet für einen psychologischen Kino-Thriller, es ist aber nicht unbedingt das Thema von Puccinis «Turandot». Die überreife Prinzessin, die Luana DeVol in Barcelona zum Bes­ten gibt, klingt dabei noch...

Mozart aus Neapel und Wien

Der viel gerühmte Wiener Mozart-Stil der Nachkriegszeit wurde wesentlich von der Arbeit des Dirigenten Josef Krips geprägt, einem uneitlen, sensiblen Musiker, der beim Probieren zugleich ein Präzisionsfanatiker war. Dass er nur zwei Mozart-Opern, «Die Entführung aus dem Serail» und «Don Giovanni», auf Schallplatten einspielen konnte, ist zu bedauern. Desto mehr...

Walhall des 21. Jahrhunderts

Riesenvogel, Raubfisch, Raumschiff. San­tiago Calatravas futuristischer Opernbau in Valencia weckt viele Assoziationen. Die schwebende, spektakulär aufgebrochene Kubatur, die kühn geschwungenen, scheinbar alle Gesetze der Statik außer Kraft setzenden Formen des «Pa­lau de Les Arts Reina Sofia» dokumentieren nicht nur die Möglichkeiten einer Architektur, die sich...