Britten: Death in Venice

Krefeld

Eine Repertoire-Vorstellung. Dennoch lautstarker Beifall. Nun ist bei Hans-Jürgen Schöpflin von einer ganz und gar erfüllten Darstellung des Gustav Aschen­bach zu sprechen. Sicher auch ­einer etwas untypischen, denn sein Aschenbach hadert nicht mit der Last des Alters, steht noch in besten Mannesjahren, was die «gesunde» Belcanto-Manier des Sängers unterstreicht. Die Krankheit zum Tode, die das Leben der Figur prägt, wird mehr durch eine subtile, nuancenreiche Darstellung manifest.


Man darf «Death in Venice» fraglos als Brittens künstlerisches Bekenntnis zu seiner Homosexualität ansehen, ein offizielles Coming-out gewissermaßen, als welches Thomas Mann Stoff und Titel liefernde Novelle sicher noch nicht verstanden wissen wollte. Manns innere Wahrheiten waren seinerzeit noch fest in den Tagebüchern verschlossen. Der Film von Luchino Visconti hat sie mit Mahler-Musik für ein breites Pub­likum aufbereitet. Brittens Oper bleibt insgesamt nüchterner, als wolle er einer autobiografisch motivierten Intimität doch noch einen Riegel vorschieben. In den ­Figuren von Dionysos und Apollo ist gleichwohl, ähnlich wie in Henzes «Bassariden» (und schon in Wagners «Tannhäuser»), die scheinbare ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 56
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fantasy-Trip

Stutzig werden wir erstmals bei der Durchsicht des Theaterjournals. Ganz unten auf der Besetzungsliste steht eine Person, die wir bislang nicht kannten: «Das Rheingold». Und tatsächlich, David Greeves, im Programmheft als Tänzer, Choreograf, Akrobat, Trapezkünstler und Schauspieler ausgewiesen, hangelt sich am Seil aus dem Straßburger Schnürboden: ein güldener...

Rimsky-Korsakow: Der goldene Hahn

Rimsky-Korsakows «Goldener Hahn» wollte in Dortmund nicht so recht die Flügel schlagen. Die «unglaubliche Geschichte» – so der Untertitel der Oper – fußt auf Alexander Puschkins gleichnamiger Verserzählung und ist, wie diese, Märchen und Groteske in einem. Ungleich schärfer noch als die Vorlage ist Rimskys Oper aber auch eine politische Satire auf die...

Musikalisches Wunderland

Wenn die Musikwelt heute von Venezuela spricht, ist in der Regel von einem Dorado der Nachwuchsförderung die Rede. Das Nationale Jugendorchester des Landes spielt unter dem venezolanischen Stardirigenten Gustavo Dudamel für die Deutsche Grammophon Beethoven ein, und die Riege prominenter Gastdirigenten, die inzwischen mit den jungen Musikern gearbeitet haben,...