Britannien, frankophil

Englische Einspielungen französischer Opern: Poulencs «La Voix humaine» mit Felicity Lott und ein Ravel-Doppelabend aus Glyndebourne

Der Brief, den Francis Poulenc 1958 zu «La Voix humaine» an Hervé Dugardin c/o Ricordi Paris sandte und den Benjamin Ivry in seiner Biografie des Komponisten zitiert, ist keinesfalls jugendfrei. Die Musik, schreibt Poulenc, sei an manchen Stellen «unglaublich erotisch, sie riecht nach Sperma, nach zwischen den Schenkeln». Und die Protagonistin, «Elle», sei im Grunde er selbst. Trotz dieses Bekenntnisses des homosexuellen Komponisten, der «La Voix» nach dem Schauspiel eines anderen Gay, Jean Cocteau, schrieb, ist es Unsinn, das Ganze als verkapptes Schwulendrama zu sehen, meint Ivry.

Das Stück war ursprünglich für die Callas gedacht (die allerdings nicht anbiss), «nicht für Cocteau oder Poulenc in drag, in Frauenkleidern ...»

Es geht bekanntlich um eine Frau, die am Telefon um ihren Geliebten kämpft, der das Verhältnis beenden will. Natürlich gibt es da ­Parallelen zu Poulenc, lebte er doch während der Komposition des Stücks in ständiger Angst davor, von seinem damaligen Freund verlassen zu werden. Er war sechzig, als er «Voix» komponierte, und dieses biografische Detail dient in der vorliegenden Aufnahme als Rechtfertigung, «Elle» von einer älteren Sängerin singen zu lassen, wiewohl ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Von Neuem träumen

Wie kann sich ein Intendant in Putins Russland profilieren? Wie muss er sich verhalten? Valery Gergiev mit seinem unstillbaren Hunger nach Ausweitung seines Machtbereichs ist ein gutes Beispiel. Sich das Bolschoi-Theater zu angeln, ist dem Mariinsky-Chef nicht gelungen, stattdessen hat er jetzt ein Auge auf das Sankt Petersburger Konservatorium geworfen. Ein...

Auf Koks

Wer allein die Musik dieses wahnwitzigen Stücks hört, diese priapistische Dauerspannung, diesen «Strawinsky auf Koks», blech- und perkussionsgesättigt, von elektrisierender, großstädtischer, aber auch leerlaufender Betriebsamkeit – wer also nur die tönende Energetik von Prokofjews «Spieler» wahrnimmt, erfährt schon viel von der Gesellschaft im Petrograd des Jahres...

Ein wunderbares Missverständnis

Herr Spering, wie sind Sie auf die Idee  gekommen, Wagners «Iphigenia»-Version aufzunehmen?
Ich stöbere schon immer sehr gern in Musikantiquariaten. Eines Tages stieß ich auf Noten, die mich sofort elektrisierten. Auf dem Deckblatt stand: Christoph Willibald Gluck, «Iphigenia in Aulis», in der Fassung von Richard Wagner. Beim Blättern stellte sich heraus, dass es...