Bravissima!

Rossini: Die Italienerin in Algier
KAISERSLAUTERN | PFALZTHEATER Cimarosa: L’Italiana in Londra
FRANKFURT | OPER

Die eine weltberühmt, die andere fast vergessen – dennoch schienen beide Italienerinnen, die am Pfalztheater Kaiserslautern und an der Oper Frankfurt die neue Spielzeit eröffneten, unverkennbar auf einer Wellenlänge zu schwingen: Rossinis erfolgsverwöhnte «L’Italiana in Algeri» und Cimarosas 35 Jahre ältere «L’ Italiana in Londra», die nach der Römer Uraufführung 1778 europaweit Triumphe feierte, ehe sie in der Versenkung verschwand. Beide Opern eint der aberwitzige Humor, der fest in ihre DNA eingeschrieben ist.

Regisseur Andreas Baesler lässt Rossinis Oper im Hafen von Algier spielen: Ein verrosteter Container (mit der Aufschrift «Rossini & Co») ersetzt den Harem. Clanchef Mustafà fläzt auf einem frisch geschmuggelten knallroten Designersofa (noch in Schutzfolie) vor einem großformatigen, mit der letzten Fracht hereingekommenen Fernseher. Über den Bildschirm flimmern italienische Kurvenstars à la Gina Lollobrigida. Die Italo-Manie hat ihn gepackt: Wenn seine Frau ihm im Bild steht, kann er schon mal handgreiflich werden. Statt orientalischer Süßigkeiten gönnt er sich lieber eine Pizza, statt Tee ein italienisches Dosenbier.

Auch der amerikanische Regisseur R.B. Schlather lässt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2021
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Silvia Adler

Weitere Beiträge
Brünnhilde aus Båstad

Der Stall ist dreigeteilt: An den beiden Enden stehen die gemauerten Boxen für die Schweine, in der Mitte hingegen findet das Rindvieh ausreichend Platz und Futtertröge. Tagsüber weidet es auf den grünsaftigen Wiesen, die sich über jene sanft-hügelige Landschaft auf der südschwedischen Bjäre-Halbinsel erstrecken, der die Touristiker des 21. Jahrhunderts den...

Im Traumkessel

Das Publikum war verzückt. Da war ein Werk in der Welt, das man nicht kannte, nicht kennen konnte, weil es sich in den Tiefen verstaubter Schubladen verbarg. Dank der unermüdlichen Forschungen des Kunsthistorikers Oskar Hagen wurde der Schatz gehoben, und das nur zwei Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges (in den die Deutschen anfangs mit der allergrößten...

Der Pionier

Seine erste wichtige Musiktheater-Uraufführung an der Komischen Oper war eine dramatische Liebesgeschichte aus den Zeiten des russischen Bürgerkriegs 1919: Auf der einen Seite steht die Rotarmistin Marjutka, auf der anderen der Gardeleutnant Goworucha-Otrok von der Weißen Garde. Sie lieben sich, doch am Ende wird die fanatische Kommunistin ihre Gefühle überwinden...