Krieg in Wolkenkuckucksheim

Yona Kims und Andreas Hotz’ beispielhafte Deutung der «Vögel» von Walter Braunfels am Theater Osnabrück

Die Wiederentdeckung des Opernschaffens von Walter Braunfels hat mit der begeisternden Inszenierung seines Hauptwerks «Die Vögel» in Osnabrück gegenüber den vorausgegangenen Stationen seit der posthumen Uraufführung seiner «Jeanne d’Arc» in Berlin (siehe OW 8/2008) einen neuen Höhepunkt erreicht.

Die Regisseurin Yona Kim und der junge Osnabrücker GMD Andreas Hotz haben das «lyrisch-phantastische Spiel» – so der Unter­titel – in seltener Eintracht zwischen Szene und Musik schlüssig geerdet, ohne der 1920 uraufgeführten Oper etwas von ihrer spielerischen Ironie wie illusionistischen Verzauberung zu nehmen. Kim benötigt kein vorgefertigtes Konzept, das sie der Musik überstülpt. Sie hört vielmehr genau in das Stück hinein, entdeckt versteckte Untertöne und Abgründe, ja zeitkritische Anspielungen, sodass sich die Konkretisierung der bei Braunfels zeit- und ortlosen Handlung wie von selbst ergibt. Von Anfang an schärft sie dabei den auch musikalisch manifesten Gegensatz zwischen dem nüchternen Tatmenschen Ratefreund und dem poetischen Träumer Hoffegut – die Namen hat Braunfels seiner literarischen Vorlage, Aristophanes’ beißender Komödie entnommen. Die beiden enttäuschten Großstädter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2014
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Uwe Schweikert