Bonjour tristesse

Coburg, Puccini: La Bohème

2008 steht ein Puccini-Jahr bevor, Anlass genug für das kleine, aber künstlerisch rege Coburger Landestheater, die unverwüstliche «La Bohème» aufs Programm zu setzen. Regisseur Detlef Altenburg und sein Ausstatter Manfred Dittrich verlegen die Szenen aus dem Künstler­leben in die Gegenwart: Erstes und letztes Bild zeigen die heruntergekommene Atelierwohnung von Rodolfo und Marcello.

Das zweite Bild ist eine schicke Heiligabend-Party in einem Großstadt-Club, das dritte zeigt Endstation Tristesse am winterlichen Stadtrand, wo verkaterte Partygäste und Schichtarbeiter im Morgengrauen über die Gleise stolpern.
Diese unangestrengt konkrete Aktualisierung setzt sich bis in Details fort: Rodolfo dichtet auf dem Laptop, Marcello malt neofigurative Aktbilder, Musetta ist Nightclub-Sängerin, Parpignol Transves­tit, und das Essen, das Schaunard und Colline herbeischleppen, kommt direkt von McDonald’s. Das besitzt Genauigkeit, ja Witz, dient vor allem aber dazu, die prekär austarierte Balance von Puccinis musikalischem Bilderbogen vor dem Umkippen ins süffig Sentimentale zu bewahren. In diese leichtfertig verantwortungslose Welt bricht mit Mimìs unheilbarer Krankheit ein existenzielles ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kraft der Persönlichkeit

Es war ein leiser Abschied. Nicht einmal Verehrer wussten davon. Ende 2003 zog sich Julia Varady vom Podium zurück. Auf der Opernbühne war sie schon Jahre zuvor nicht mehr aufgetreten. Nach vierzig Jahren öffentlichen Singens wollte sie sich aufs Unterrichten konzentrieren. In Frankreich warfen ihr die Zeitungen Blumen hinterher, in Deutschlands Musikszene wurde...

Heimatlos

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg hatte es die Oper schwer in Deutschland. Zwar wurden überall «Die Meistersinger» und «Fidelio» gespielt: Man suchte quasi mit lautem C-Dur nach Selbstvergewisserung. Doch wie konnten neue Stücke klingen? Die musikalische Sprache der Spätromantik war politisch missbraucht worden und obsolet; aber auch der Faden zu den Roaring...

Potpourri

James MacMillans zweite Oper spielt mit dem Mythos, doch die Handlung ist in der nahen Zukunft angesiedelt, in einem Schottland oder Britannien, wo Gewalt die Gewalt regiert. Die Führer zweier verfeindeter Parteien wollen Frieden schließen. Eine Bedingung für den Deal: Sian, die Tochter des Generals, heiratet dessen langjährigen Rivalen Mal. Doch Sians früherer...