Bolschoi & Co. entdecken Mozart

Moskau

Mozart-Opern spielten in Moskau lange Zeit überhaupt keine Rolle. Erst mit dem aktuellen Mozart-Jahr scheint dieser weiße Fleck allmählich zu verschwinden. So gibt es gleich zwei verschiedene Deutungen der «Zauberflöte» zu besichtigen. Das Bolschoi Theater zeigt eine In­szenierung von Graham Vick. Er präsentiert eine amüsante, stilvolle und lebendige Deutung voller Anspielungen auf die Moskauer Realität. In die Tiefen des Werks vorzudringen hatte sich Vick aber offensichtlich nicht vorgenommen. Gesungen wurde passabel, aber nicht sehr textverständlich.

Dirigent Stuart Bedford leitete die Aufführung akademisch, ohne eigene Gestaltung. Die meist russischen Sänger offenbarten verschiedene Akzenthärten, der Österreicher Florian Bösch fühlte sich in der Rolle des Papageno als Superstar und glaubte deshalb, sich jede Geschmacklosigkeit leisten zu können.
In der Neuen Oper setzte sich Achim Freyer einmal mehr mit der «Zauberflöte» auseinander. Hinter der Fassade ausgelassener, lustiger und sogar übermütiger Betriebsamkeit (die Dialoge wurden in russischer Sprache gegeben) verbarg sich ein düsterer, pessimistischer Gehalt. Hier war in jeder Szene die Hand eines großen Künstlers zu spüren. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 55
von Alexej Parin

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schubert. Schubert?

Beschreibung:
Als Komponistenpersönlichkeit lässt sich Franz Schubert (1797-1828) nicht auf eine einfache Formel reduzieren, auch wenn es schon hunderte Male versucht worden ist. Weder war er ein «Liederfürst» (außerhalb seiner Heimatstadt Wien, die er fast nie verließ, blieb er zeitlebens so gut wie unbekannt), noch ein abgründiges Genie, ein «Todesmusiker», und...

Suggestive Stille

Die Bühne ist leer. Kein Thron, kein Schloss, kein Wald. Nur dieser große, dunkle Kasten, mit einem leeren Podest in der Mitte. Von der Seite fahren manchmal Paneele auf die Szene, geräuschlos, wie von Geisterhand geführt. Abstrakte Schutzschilder, hinter denen bald Macbeth und die Lady, bald Duncan, Banquo oder Macduff auftauchen und wieder verschwinden....

Junge Racker und ihr Ende

Die Buh-Rufe waren berechtigt: Calixto Bieito hatte Strawin­skys «Rake» beim Festival im nordwestspanischen La Co­ruña als harm­lose Kinderspielzeug-Version angerichtet: ein riesiges Gummi-Disney­world, das knatschbunt selbst den Orchestergraben und das Proszenium umfasste. Hier ein bisschen Ritterburg mit Türmchen, da ein paar phallische Pilze, hier ein Kissen,...