Blut und Tosen

Zum Neustart an der Bayerischen Staatsoper haben Nikolaus Bachler und Martin Kusej große Töne gespuckt. Gemessen an den Interviews der beiden fiel der neue «Macbeth» erschreckend kleingeistig aus: viel Blut, Geilheit und Urinieren. Schock-Business as usual. Ästhetische Innovation sieht anders aus.

Ästhetisch stark geprägte Jahre» habe es zuletzt an der Bayerischen Staatsoper ge­geben – in der Ära Sir Peter Jonas –, aber vieles habe hier doch nicht stattgefunden. So sprach der neue Opernmann in München, Staatsintendant Nikolaus Bachler (in einem Interview der Süddeutschen Zeitung). Er scheint sich und seine Musiktheaterarbeit neu definiert zu haben, will in München andere Wege als die hier bisher gewohnten gehen. Und so hält er es vor allem für zukunftweisend, der Oper «neue Leute» zu geben: Dirigenten und Regisseure.

Zum Beispiel den Dirigenten Nicolas Luisotti und den Regisseur Martin Kusej, die zu Bachlers Einstand im Münchner Nationaltheater Giuseppe Verdis «Macbeth» in einer spektakulären, bei der Premiere umstrittenen Darstellung auf die Bühne brachten. Das Hauptanliegen von Nikolaus Bachler, 1951 in der Steiermark geboren, langjähriger Wiener Volksopern- und dann Burgtheaterdirektor, scheint um das Thema zu kreisen: Oper als Kunstwerk eines emphatischen Theaters.
Dass sich an der Bayerischen Staatsoper schon in Bachlers erster Spielzeit organisatorisch Neues und ästhetisch Spannendes, Kontroverses ereignen wird, dafür hat der neue Intendant aus Wien, der als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Wolfgang Schreiber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fremder Bruder Tod

Jeder stirbt für sich allein. Der Tod macht hilflos, sprachlos. Auf dem Weg vom Hier zum Dort ist der Mensch auf sich zurückgeworfen. Egal, woher er kommt. Egal, wo er steht. Egal, wer bei ihm ist. Wenn das sichere Ende naht, hilft nur noch Gott. Oder die Musik. Oder gar nichts. Denn der Tod ist auch banal, das Sterben eine ziemlich triviale Sache. Ein Geschäft zum...

Schöne Fremde

Bereits zu ihrer Entstehungszeit wurde Vincenzo Bellinis vierte Oper «La straniera» kontrovers aufgenommen: Während das Drama um eine untergetauchte Franzosenkönigin («Die Fremde») den Geschmack des Publikums traf, das nach bizarren mittelalterlichen Schauergeschichten dürstete, bemängelten die Kritiker die Kurzatmigkeit der melodischen Empfindung. Letzteres lag...

Klangspuren der Nacht

Wer sich auf eine Expedition ins Innere von Chaya Czernowins «Pnima»-Partitur einlässt, stößt erst einmal auf drei eng bedruckte Seiten Spielvorschriften. Gut fünfzig Sonderzeichen und rund zwei Dutzend Kürzel, dazu Erläuterungen zu Dynamik, Lautbildung, Klangfarben und Tonhöhen benötigt die israelische Komponistin, um ihre Klangvorstellungen auf Notenpapier...