Bloß keine Schnellschüsse

Die US-amerikanische Sopranistin Jacquelyn Wagner sucht ihre Rollen sorgfältig aus. Nach Erfolgen als Suor Angelica in Köln und Vitellia in Straßburg ist Pamina in Paris an der Reihe. Ein Kurzgespräch

Frau Wagner, im Internet gibt es eine Aufnahme, da singen Sie Puccinis «O mio babbino caro», und beim ersten «Si, si» passiert’s: Sie verlieren diesen Riesenohrring ...
Und meine Schreckgrimasse schwirrt jetzt auf ewig im Internet herum (lacht). Das Ding war einfach zu schwer! Bei solchen Missgeschicken gilt: Weitersingen ist alles! Man muss spontan sein.

Die Vitellia, die Sie gerade in der Straßburger «Clemenza» gesungen haben, ist auch sehr spontan. Im negativen Sinn.
Sie ist wirklich boshaft.

Es war eine neue Erfahrung für mich, eine solche Figur zu spielen. Und ein spannender Prozess, sie zu entwickeln. Wie ist sie überhaupt so geworden? Man wird ja nicht als Biest geboren.

Ein Biest mit Engelsstimme! Warum hat Mozart Vitellia wohl für einen Sopran geschrieben?
Gute Frage. Für einen Sopran liegt sie auffällig tief, tiefer noch als Fiordiligi. Vitellia ist sozusagen am unteren Ende der Skala. Bei einem Mezzo würde die Partie mit Sicherheit natürlicher klingen. Aber genau das wollte Mozart nicht.

Jetzt steht in Paris Pamina an, der nächste Mozart. Was bedeutet seine Musik für Sie?
Da habe ich keine originelle Antwort für Sie. Es tut der Stimme gut, hält sie gesund. Mozart ist einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Horror und Humor

Niccolò Jommelli mag ein dicklicher Plumpsack gewesen sein, zudem streitbar und unermüdlich schnell beim Komponieren, doch er war ohne Zweifel auch einer der wichtigsten Komponisten seiner Zeit. Sechzehn Jahre, von 1754 bis 1769, belieferte er den württembergischen Hof von Carl Eugen mit neuen Opern. Dass Leopold Mozart mit seinem Filius an diesem Hof nicht so...

Gefangen in der Wiederholungsmaschine?

Peter Konwitschny (Regisseur): Woher kommt unser Theater? Es ist in Griechenland entstanden. Und zwar in Zusammenhang mit der Entstehung der Polis, einer demokratischen Verfassung, des Staates. Im Zentrum stand der Dialog. Alle freien Bürger gingen ins Theater und diskutierten über das, was sie gesehen hatten. «Die Perser» zum Beispiel. Oder «Antigone». Das war...

Auf schmalem Grat

Gefängnisszenen kennt die Oper seit ihren barocken Anfängen, während das Straflager – allen im Totalitarismus angesiedelten «Fidelio»-Inszenierungen zum Trotz – ein Phänomen und Symbol der Moderne ist: Menschen werden anonymisiert, gequält, getötet oder für ihr Leben traumatisiert. Umberto Giordanos «Siberia» ist dafür ein eher konventionelles, der Schlussakt von...