Bloß keine Schnellschüsse

Die US-amerikanische Sopranistin Jacquelyn Wagner sucht ihre Rollen sorgfältig aus. Nach Erfolgen als Suor Angelica in Köln und Vitellia in Straßburg ist Pamina in Paris an der Reihe. Ein Kurzgespräch

Frau Wagner, im Internet gibt es eine Aufnahme, da singen Sie Puccinis «O mio babbino caro», und beim ersten «Si, si» passiert’s: Sie verlieren diesen Riesenohrring ...
Und meine Schreckgrimasse schwirrt jetzt auf ewig im Internet herum (lacht). Das Ding war einfach zu schwer! Bei solchen Missgeschicken gilt: Weitersingen ist alles! Man muss spontan sein.

Die Vitellia, die Sie gerade in der Straßburger «Clemenza» gesungen haben, ist auch sehr spontan. Im negativen Sinn.
Sie ist wirklich boshaft.

Es war eine neue Erfahrung für mich, eine solche Figur zu spielen. Und ein spannender Prozess, sie zu entwickeln. Wie ist sie überhaupt so geworden? Man wird ja nicht als Biest geboren.

Ein Biest mit Engelsstimme! Warum hat Mozart Vitellia wohl für einen Sopran geschrieben?
Gute Frage. Für einen Sopran liegt sie auffällig tief, tiefer noch als Fiordiligi. Vitellia ist sozusagen am unteren Ende der Skala. Bei einem Mezzo würde die Partie mit Sicherheit natürlicher klingen. Aber genau das wollte Mozart nicht.

Jetzt steht in Paris Pamina an, der nächste Mozart. Was bedeutet seine Musik für Sie?
Da habe ich keine originelle Antwort für Sie. Es tut der Stimme gut, hält sie gesund. Mozart ist einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Starke Frauen

Wolfgang Sawallisch war, das ist angesichts seiner legendären Wagner- und Strauss-Aufführungen in Vergessenheit geraten, ein brillanter Mozart-Interpret. «Così fan tutte» gelang ihm am besten: mit einer kühlen Eleganz, die dem Marivaux-Sujet optimal gerecht wurde und gleichzeitig mit der atmenden Emotionsintensität, die Mozart ihm hinzufügt. Auch als er im Juli...

Ohne Widerlager

Stanislaw Lem sah die vielen Bearbeitungen seines Sci-Fi-Romans «Solaris» von 1961 mit Skepsis. «Alles Interessante an meinem Roman bezog sich auf das Verhältnis der Menschen zu diesem Ozean als einer nicht-humanoiden Intelligenz – nicht auf irgendwelche zwischenmenschlichen Liebesgeschichten», bemerkte er 2001 zu Steven Soderberghs Verfilmung. Selbst Tarkowskis...

Editorial

Politisches Musiktheater – was heißt das heute? Mit welchen Mitteln müssten, sollten, könnten Komponisten und Interpreten arbeiten, um aufzurütteln, Geist und Sinne zu sensibilisieren für das wunde Wunder unserer Welt? Gewiss, Oper war schon immer politisch: Macht und Revolte, die Dialektik von Herr und Knecht, die Utopie eines erfüllten, von aller Not befreiten...