Blick zurück im Wahn

Tschaikowsky: Pique Dame Zürich / Opernhaus

Der Lebensrückblende geht es wie ­ihrem Bruder, dem Traum des Protagonisten. Sie sind auf der Opernbühne wahrlich nicht mehr der letzte Schrei. Dennoch, wo die Regie den Blick zurück im Wahn glaubwürdig zum Prinzip erhebt, muss sie das dürfen. Robert Carsen tat es bei Peter Tschaikowskys «Pique Dame» in Zürich.

Tot. Selbstmord. Bauchschuss. Hermann, langer Mantel, grau in grau, eine düstere Erscheinung, liegt vorn auf der Bühne hingestreckt. Die Spielergesellschaft, alle im Smoking, lässt das allgegenwärtige Champagnerglas und ihn quasi links liegen.

Seine Jagd nach den erfolgssicheren drei Karten hat ihm nichts gebracht. Carsen erzählt ganz aus seiner Perspektive. Immer wieder schält Hermann sich aus dem Nichts heraus, ist plötzlich ­irgendwie da – durchaus analog zum Libretto, das auch keine Auskunft über das Wohin und Woher der Personnage gibt. In seiner entschiedenen Konzentration auf den Helden lässt der Regisseur etliches Rankenwerk über Bord gehen. Am Beginn fehlen die Kindersoldaten und im Ballbild das Schäfer-Intermezzo, in dem der Stilkopist Tschaikowsky den Mozart gibt. Am Ende der Szene erscheint dann auch nicht die Zarin – es senkt sich (in Hermanns Fantasie, versteht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Drama, Metatheater, Kabarett

Nicht jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Diese «Meistersinger von Nürnberg» begannen mit einer musikalischen Enttäuschung, dafür mit einem szenischen Hingucker. Wie sich der Karlsruher GMD Justin Brown durch das Vorspiel ackert, die Badische Staatskapelle sich durch die Noten arbeitet: Das klingt schwerfällig, gepanzert, behäbig. Die quickeren, lustspielhafteren...

Ende der Fahnenstange

Herr Köhler, Sie werden Ihren Intendantenvertrag an der Oper Halle 2016 auslaufen lassen. Warum wollen Sie Ihr «Heimathaus» nach drei Jahrzehnten verlassen?
Weil ich die Kahlschlagpolitik der Landesregierung nicht mittragen kann. Als sich im Frühjahr 2013 abzeichnete, dass in Dessau, Eisleben und Halle die Theateretats drastisch zusammengestrichen werden sollen,...

Zurück in die Zukunft

Kunst gehört uns nicht. «Wir müssen sie immer wieder neu verdienen», sagt Serge Dorny. Draußen donnert es, als wollte der Himmel ein Ausrufezeichen setzen. Aber kein Gewitter naht; vielmehr rumoren einige Harleys am Café vorbei. Später sehen wir sie in der Nähe der Opéra abgestellt. Unter den Arkaden des Opernhauses, das dank des Architekten Jean Nouvel Gestern und...