Black Comedy

Stuttgart, Lortzing: Der Wildschütz

«Wir sind sehr froh», lautet der ironische Slogan, mit dem Nigel Lowery Akteure wie Zuschauer ins böse Spiel stolpern ließ, das er bei seiner Stuttgarter Neu­insze­nierung aus Albert Lortzings komischer Oper herauskitzelte. Das Premierenpublikum war am Ende, dem unwidersprochen heftigen Beifall nach zu schlie­ßen, glücklich – die Akteure auf der Bühne, alle Gefoppte, ja Verletzte in einem Spiel um Sex und Geld, bei dem jeder jeden zu hintergehen sucht, machten immerhin gute Miene und schoben ihr Einverständnis dem lieben Gott in die Schuhe.

«Der Wildschütz» ist zwar kein Welttheater wie Verdis «Falstaff», aber auch keinesfalls das biedere Stück, das man stets in ihm sehen wollte. Dafür sorgt schon Lortzings fein ziselierte, durchgefeilte, rhyth­misch höchst artikulierte Musik, die hörbar (und gekonnt) an Mozarts «Figaro» und Rossinis «Barbier» Maß nimmt. Lowery, Regisseur und Bühnenbildner in Personalunion, versetzt die Handlung in die Gegenwart – den ersten Akt mit seiner verordneten Fröhlichkeit in eine fernöstlich angehauchte Zwergdiktatur, den zweiten in ein imaginäres Theater auf dem Theater und den dritten ins poppig knallbunte Amüsierviertel einer Groß­stadt. Das hatte Witz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Panorama, Seite 54
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Meister des Handwerks

Er kann es noch. Und wie! Während die Berliner Staatsoper gerade seinen Wagner-Zyklus demontiert (und die Komische Oper seinen Mozart-Zyklus entsorgt), hat Harry Kupfer an der Finnischen National­oper «Parsifal» inszeniert. Das Bühnenbild stammt, wie könnte es anders sein, von Hans Schavernoch. Und erinnert mit seiner hydraulisch erigierenden Speerspitze, auf der...

Strauss: Salome

Hinter Salome sind sie alle her. Kaum ein Haus, das um Strauss’ hundert Jahre alten Sex’n’Crime-Schocker einen Bogen schlüge. Selbst bescheiden ausgestattete Institute mobilisieren alle Kräfte, um die laszive Königstochter und ihren fatalen Tanz in Szene zu setzen. Nicht immer geht das gut, oft verdampft das Stück in einem lodernden, überhitzten Rausch. Oder aber,...

Zwischen Rausch und Rauschen

Historische Mitschnitte einer Oper im Doppelpack zu vermarkten ist ein Novum. Andante naïve praktiziert dies nun erstmals mit «Fidelio» aus Wien unter Böhm (1944) und Furtwängler (1953) sowie «Falstaff» aus Salzburg unter Toscanini (1937) und Karajan (1957). So ist nur einmal der in der Produk­tion und für den Käufer teure viersprachige Abdruck des Librettos sowie...