Bizarre Traumwelt

Pascal Dusapins formidable Oper ­«Perelà – uomo di fumo» in einem Live-Mitschnitt aus Montpellier

Opernwelt - Logo

Fast zehn Jahre hat sich Pascal Dusapin für sein viertes Bühnenopus «Perelà – uomo di fumo» Zeit genommen. Und – um es vorweg zu sagen – jede Minute der ausgedehnten Inkubationsphase hat sich ausgezahlt: ein großer Wurf! In dem durch einen Roman des italienischen Futuristen Aldo Palazzeschi («Il codice di Perelà», 1911) inspirierten, 2003 an der Pariser Bastille-Oper urauf­geführten Stück zieht der 1955 geborene Komponist gleichsam die Summe seines bislang vorliegenden Œuvres.

Schon die zahlreichen virtuos-profunden Beiträge zur Kammermusik, Chor- und Orchesterliteratur sowie die vorausgegangenen musikdramatischen Versuche («Romeo & Juliette», 1989; «Medeamaterial», 1992; «To Be Sung», 1994) hatten erkennen lassen, mit welcher Souveränität und Geistesgegenwart Dusapin aus den Aufgaben, die er sich von Fall zu Fall stellte, Funken zu schlagen versteht. Hier artikulierte sich der Exponent eines postmodernen Stilpluralismus, der – seltenes Glück! – weder auf schicke Beliebigkeit noch wohlfeile Exotismen zielt, sondern bei aller Offenheit für die akustischen Zeichen der Zeit eine sinnliche Logik im Heterogenen aufzuspüren sucht. Anders formuliert: Das Organisationsprinzip der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2006
Rubrik: CDs, Seite 57
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gut gearbeitet

Josef Bohuslav Foerster blieb zeitlebens und bis heute ein Mauerblümchen – zumal außer­halb des böhmisch-mährischen Raums. Als Komponist wurde er von den populären Zeitgenossen quasi in die Zange genommen – von Smetana und Dvorák auf der einen Seite, später von Janácek auf der anderen. Gleichwohl, Foersters Oper «Eva», uraufgeführt 1899, entpuppte sich am Prager...

Kooperation oder Okkupation?

Die europäische Aristokratie war die Geburtshelferin der Oper. Ohne Fürsten und Könige, die Operntheater errichteten und Aufführungen finanzierten, hätte die Gattung wohl kaum ­jenen Aufschwung genommen, der ihr im 17. und 18. Jahrhundert zuteil wurde. Jeder Fürst, der etwas auf sich hielt, hatte sein eigenes Theater, in dem natürlich auch Oper gespielt wurde. Dass...

Eklektizismus nach dem Lustprinzip

Pierre Boulez bezeichnete einmal die Vertonung von Gedichten als «Lektüre mit Musik». Das war durchaus polemisch gemeint, und dahinter steckte eine Frage: Wen interessiert es überhaupt, wenn ein Komponist seine Klänge über einen Text gießt, der ohnedies vollendet ist und seine eigene Wort-Musik macht? Zwischen Kopie, Verfälschung und Innovation sind da viele...