Bitte nicht so opernhaft!

Beim Stuttgarter Eclat-Festival experimentiert Simon Steen-Andersen in seinem Musiktheater «Buenos Aires» mit Formen und Erzählstrategien

Der Befund ist kaum neu: So wie das Schauspiel immer weniger seinen Texten vertraut und durch den Griff der Protagonisten nach dem obligatorischen Mikrofon zum Musiktheater wird, so wird in der Oper der Vertrag mit der Partitur brüchiger. Solange aber Uraufführungen als Auftragswerke in den herkömmlichen Opernbauten und unter den üblichen Bedingungen genormter künstlerischer Prozesse stattfinden, wird die Matrix Wort-Szene-Musik selten aufgekündigt.

Das Stuttgarter Neue-Musik-Festival Eclat hat sich unter seinem langjährigen Leiter Hans-Peter Jahn, trotz beschränkter Mittel, gelegentlich am Theater mit Musik – oder um Helmut Lachenmanns Formel aufzugreifen: Musik mit Bildern – versucht. Nicht unbedingt mit Knalleffekt. Seit 2014 stehen die vier Tage im Januar unter der Mitdirektion des SWR-Redakteurs Björn Gottstein (neben Christine Fischer, der Intendantin des Festivalausrichters Musik der Jahrhunderte). Kaum angekommen, verabschiedet er sich schon wieder. Nach der Ausgabe 2015 im Theaterhaus mit 16 Ur- und Erstaufführungen, wird er sich auf die Leitung der Donaueschinger Musiktage konzentrieren.

Immerhin, Gottstein kann einen markanten Eröffnungsabend verbuchen, die deutsche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Es ist serviert

Drei abgehackte Köpfe, damit haben wir gerechnet, summa summarum. Wer auszieht zu dreimal «Salome», muss sich schließlich auf eine gewisse Anzahl Kunststoffleichenteile gefasst machen. Aber es werden fünf. Und drei davon gehören nicht Jochanaan.

An Coburg liegt es nicht. Hier wird solide am Libretto entlang erzählt, und auf dem Höhepunkt gibt’s Jochanaans bleiches...

Infos

Jubilare

Fiorenza Cossotto studierte am Konservatorium von Turin und setzte ihre Ausbildung an der Mailänder Scala fort, bevor sie dort 1957 bei der Uraufführung von Poulencs «Dialogues des Carmélites» in der Partie der Sœur Mathilde debütierte. Ein Jahr später folgte ihr internationales Operndebüt als Giovanna Seymour in Donizettis «Anna Bolena» beim Wexford...

Zerschossene Träume

Serge Dorny lehnt sich zurück und weist in die Ferne. In seinem gläsernen Büro hoch über Lyon räsoniert der Opernintendant über Interaktionen mit den Stadtteiltheatern oder dezentrale Kultur- und Bildungsprojekte, welche die drittgrößte französische Stadt und ihre sozialen Problemviertel so bitter nötig haben. «Für mich sind kulturelle Aktivitäten in diesen...