Bis ins Timbre verwundet

Händel: Agrippina Göttingen / Deutsches Theater

Den ausgefuchsten Dramatiker erkennt man am szenischen Rhythmus. Georg Friedrich Händel und sein Librettist Vincenzo Grimani hatten Sinn dafür. In «Agrippina» ist der Kontrast von vierter und fünfter Szene im zweiten Akt einfach brillant. Zuerst schleimt sich das gesamte Personal auf proppenvoller Bühne bei Kaiser Claudius ein. Dann fragt der stets loyale Otto nach seinem Lohn dafür, dass er seinem Herrn das Leben gerettet hat und – wird als Verräter beschimpft. Jetzt geht alles zack-zack: Jede Figur kehrt Otto den Rücken.

Kleine Arien gliedern sich umstandslos in den musikalisch dichten Schlagabtausch ein. «Erhoffe nichts von mir», singt Agrippina – und tschüs! «Ich bin nicht mehr deine Liebste», tritt Poppea nach. «Jetzt brauchst du kein Unglück mehr zu fürchten», grinst Nero. «Der Freund währt nur so lange wie das Glück», lautet das zynische Fazit der Hofschranze Narciso.

Plötzlich ist die Bühne leer. Die fünfte Szene gehört allein Otto und seinem Lamento. Die Wirkung ist monumental durch die vorangegangene Kleinteiligkeit. Bei den Internationalen Händelfestspielen in Göttingen unterstreicht der Regisseur Laurence Dale, von Haus aus Operntenor, diesen umwerfenden Moment noch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Jan Brachmann

Weitere Beiträge
Ensemblekultur

Als im Januar 1962 an der Londoner Covent Garden Opera der Vorhang zu einer neuen «Zauberflöte» unter Otto Klemperers Leitung aufging, waren die Erwartungen hoch – galt seine Einstudierung des «Fidelio» im Vorjahr doch als Offenbarung. Der Mozart aber geriet zur Enttäuschung, vor allem szenisch (der Maestro hatte sich ausbedungen, selbst die Regie zu übernehmen)....

Selbst ist die Frau

«Kleopatra» müsste diese Händel-Oper heißen, nicht «Julius Caesar». Daran lässt Lydia Steiers Neuinszenierung an der Komischen Oper Berlin keinen Zweifel. Noch ehe Konrad Junghänel den Einsatz für die Ouvertüre gibt, wird uns ein Blick auf die ägyptische Herrscherin gewährt. Wir teilen eine ihrer Erinnerungen, schauen der Jugendlichen beim Gerangel mit ihrem Bruder...

Der polnische Verdi?

Einem patriotischen Polen kämen keine Bedenken, Stanislaw Moniuszko an den Größten seiner Zeit zu messen und ihn als polnischen Verdi zu bezeichnen. Dabei hat den nur sechs Jahre jüngeren Moniuszko eine ähnliche politische Situation geprägt wie den italienischen Kollegen. Das Kongress-Polen von 1815 war ein schwacher und abhängiger Staat, Erhebungen 1830 und 1846...