Bibbern, Beten und andere Seelentöne

Auf der Grundlage einer privaten Sammlung historischer Gesangsaufnahmen hat Hänss­ler CLASSIC jetzt eine neue Reihe unter dem simplen, aber zutreffenden Titel «Living Voices» gestartet. Auf den ersten Blick erscheint die Auswahl der Sänger nicht besonders interessant, handelt es sich doch fast durchweg um die ganz großen Namen, die auf CD auch anderswo schon ausreichend repräsentiert sind.

Doch bei näherem Hinsehen findet auch der systematische Sammler hier noch manches zu entdecken, und da das Klangbild befriedigend ist und die Book­lets (überwiegend von Thomas Voigt) sachkundig geschrieben sind, darf man die Reihe als eine Belebung des Historical-Marktes begrüßen.
Zum Beispiel stellt das Recital mit Maria Cebotari (1910-1949) eine sinnvolle Ergänzung zu dem bei Preiser erschienenen Doppelalbum dar (PR 90511), mit dem es nur einen einzigen Titel (den Ariadne-Monolog unter Karajan) gemeinsam hat. Hänssler verbindet frühe Aufnahmen (das «Bohème»-Duett mit Marcel Wittrisch entstand ein Jahr nach dem Debüt der Sängerin) mit den ganz späten, kurz vor ihrem Tode entstandenen: Die beiden Butterfly-Arien, Gretchens Juwelenarie und «Dove sono», nun alles in Originalsprache gesungen. Puccini ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: CDs, Seite 59
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Flucht ins Rokoko

«Comédie chantée» nannte Jules Massenet seinen 1905 uraufgeführten «Chérubin», ein entzückendes Werk über den nun etwas erwachsener gewordenen, aber immer noch in alle Frauen verliebten pubertären Cherubino: voller Leichtigkeit und Witz, dramaturgisch exzellent gebaut mit einer ausnehmend vielseitigen, qualitätvollen Musik, die auch schon mal nach der Opéra comique...

Wiederaufnahme nach 272 Jahren

Wer hätte je gedacht, dass man noch eine neue Vivaldi-Oper finden würde? 1999 wurde in Kiew die Bibliothek der Berliner Musik-Akademie entdeckt. Die Russen hatten diesen musikalischen Schatz von mehr als fünftausend Gegenständen nach dem Zweiten Weltkrieg mitgenommen. Der junge Musikwissenschaftler Steffen Voss spürte in dieser Sammlung die Oper «Motezuma, dramma...

Schicksal eines Underdogs

Bei der Uraufführung einer Rameau-Oper, so ist über­liefert, rügten einst die Orchestermusiker, sie seien mit der Wiedergabe der komplexen Partitur derart beschäftigt, dass ihnen nicht einmal die Zeit zum Schnäuzen bleibe. Auch die Kieler Philharmoniker dürften sich gehörig gefordert gefühlt haben, als sie sich unter dem ebenso kenntnisreichen wie befeuernden...