Bewegungsbilder mit Gesang

Luxemburg, Dusapin/Waltz: Medea

Das Thema reizt, gerade in Zeiten, da fast jede Woche Schlagzeilen über ermordete Kinder erscheinen. Doch Choreografin Sasha Waltz widersteht in ihrer zweiten Opernregie der Versuchung, dem «Mythos Medea» allzu aktuelle Bezüge zu verleihen.
Das wäre auch schwierig, reduziert doch Pascal Dusa­pins 1991 entstandene Oper zu Heiner Müllers «Medeamaterial» die Handlung auf elementare Wortbrocken, die Medea in den Raum schleudert. Dusapin illustriert das mit kühlen musikalischen Akzenten von bisweilen spröder Schönheit. Sinnlich ist das selten.

Ein Meisterwerk der Verdichtung, aber als analytischer Modellfall, weniger als individuelle Passionsgeschichte.
Dusapin verstärkt den Effekt noch, indem er Medeas untreuen Ehemann Jason nur als Stimme vom Band kommen lässt. Noch einsamer, noch abstrakter werden Medeas Regungen auf der fast leeren, von acht mäch­tigen Windmaschinen begrenzten Bühne. Das schafft freilich eine faszinierende Projektionsfläche für das Tanz-Ensemble von Sasha Waltz. Die gewaltigen Bewegungsbilder liefern Stoff zum Fühlen und Reflektieren. Wenn die achtzehn Tänzer als genetische Glieder einer menschlichen Kette über die Bühne rollen, wenn sie sich mit der Wildheit von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2007
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Freunde, vernehmet die Geschichte

Die Substanz einer Oper ist das Sichtbare, nicht das Erzähl­bare», stellte der Musikwissenschaftler Carl Dahlhaus einmal kategorisch fest. Dem Opernliebhaber fallen freilich auf Anhieb etliche Szenen ein, in denen recht hemmungslos erzählt wird: Lohengrins Gralserzählung, Wotans großer Monolog im zweiten Akt der «Walküre», die Mägdeerzählung des Ochs auf Lerchenau...

Tannhäuser vor der Todeszelle

Einen «Tannhäuser» komplett aus dem eigenen Ensemble zu besetzen, schafft derzeit kaum ein Opernhaus. Für das Theater Hagen ist es kein Problem. Zwar singt die Sopranistin Dagmar Hesse gleich beide große Frauenrollen, aber dass Venus und heilige Elisabeth zwei Seiten der Weiblichkeit darstellen, ist ja ein bereits erprobtes und schlüssiges ­Regiekonzept. Zumal...

Surreale Drohkulisse

Der Ausgangspunkt war Gertrude Stein. ­Eigentlich wollte Pascal Dusapin eine Kam­mer­oper über «Doctor Faus­tus lights the Lights» schreiben. Doch dann platzte Robert Wilson mit einem Stein-Faust-Projekt in die Vorarbeiten. So blieben die Skizzen unerledigt liegen. Die Figur ließ den Komponisten allerdings nicht mehr los.
Einen Auftrag der Berliner Staatsoper in der...