Besondere Kennzeichen: keine

«Tristan und Isolde», konzertant aus London, bei Warner Classics

Gewartet hat niemand auf diesen neuen «Tristan». Der Katalog ist voll von erstrangigen Live- und Studio-Aufnahmen aus früheren Tagen, aber auch das aktuelle Angebot (Thielemann bei DG, Pappano bei EMI, Segerstam bei Naxos) dürfte den Bedarf bis auf Weiteres gedeckt haben. Der auf drei Abende verteilten konzertanten Aufführung aus London, die Warner nun drei Jahre später als CD präsentiert, fehlt der Stempel des Unverwechselbaren. Sie bietet vokal wie orchestral lediglich guten Durchschnitt.
Das betrifft leider auch die beiden Protagonisten.

John Treleaven ist auf der heutigen Szene einer der profiliertesten Darsteller des Tristan, aber ohne seine Bühnenpräsenz, auf den schieren Klang seiner Stimme reduziert, kann er diesen Status nicht behaupten. Christine Brewer, ein Zwischenfach­sopran von eher dunkler Farbe, gerät bei den hochdrama­tischen Passagen leicht ins Flackern. Ihre Diktion ist dazu ziemlich mulmig, so dass viele Details verloren gehen. Im Liebesduett bleiben beide Sänger deutlich hinter dem Standard zurück, den heuer in Bayreuth Robert Dean Smith und Nina Stemme gesetzt haben. Peter Rose ist ein sprachlich sehr prägnanter, ausdrucksstarker König Marke ohne die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: CDs, Seite 55
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Horror und Erhabenheit

Es gibt Festivals, bei denen sich alles um den Rausch der Sinne dreht, aber auch solche, die eine intellektuelle Programmatik verfolgen. Das Bard SummerScape Festival zum Beispiel – es findet auf dem Campus des Bard College in Annandale, New York, statt – zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass die Spielpläne nicht zuletzt um Fragen des...

Musik über Musik

Offenbar geht es Hans Werner Henze, der den langen Weg vom Außenseiter und Abweichler zum Altmeister aus­geschritten ist, um die einzige Provoka­tion, die heute noch bleibt: die der Schönheit. Mit seinem jüngsten Bühnenwerk – «L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe» – hat der längst in die Aura esoterischen Ruhms gehüllte Kunstfürst seine «Zauberflöte» geschaffen....

Wo Mozart Lehár heißt

Auch der Regen ist der gleiche. Vielleicht liegt es ja da­ran, dass Bad Ischl und Salzburg nur gute fünfzig Kilometer trennen – in der Festspiel-Atmosphäre sind sich die beiden Bilderbuch-Lokalitäten nicht unähnlich. Bloß dass Mozart in der ehemaligen k. u. k. Sommerfrische Lehár heißt und sich dort folgerichtig (fast) alles um Operette dreht. Selbst am...