Bernsteins beste Oper

«Trouble in Tahiti» in einer ­Einspielung aus der Picardie

Sein ganzes Komponistenleben lang war Leonard Bernstein ein eifriger Grenzgänger zwischen «ernster» und unterhaltender Musik, dabei dem etwas pauschalen Motto folgend, es gebe keine Trennung zwischen E und U, sondern bloß zwischen guter und schlechter Musik. Nur die Oper ging ihm nie wirklich von der Hand – obwohl er immer davon träumte, die große amerikanische Oper zu schreiben. Auch mit «A Quiet Place» (1983) verfehlte er sein Ziel, doch machte dieses Werk auf ein anderes aufmerksam, in dem er der genrespezifischen Quadratur des Kreises mit einfachen Mitteln sehr nahe gekommen war.

Denn eingebettet in die dreiaktige Oper um die Probleme eines homo­sexuellen Sohnes mit seinem machohaften Vater war «Trouble in Tahiti», ein Einakter, den Bernstein 1952 an der Brandeis University in Waltham/Massachusetts herausgebracht hatte, sein wohl avanciertestes Musiktheaterwerk. Das vierzigminütige Stück zeigt das triste Innenleben eines Mittelklasse-Ehepaars in den Suburbs einer typisch amerikanischen Großstadt. Sam ist Bürokarrierist und widmet sich neben seinem Beruf und dem Sport vor ­allem seiner Sekretärin. Dinah frequentiert Psychotherapeuten, Modegeschäfte und das Kino, wo sie sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: CDs, Seite 65
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Britten: Death in Venice

Eine Repertoire-Vorstellung. Dennoch lautstarker Beifall. Nun ist bei Hans-Jürgen Schöpflin von einer ganz und gar erfüllten Darstellung des Gustav Aschen­bach zu sprechen. Sicher auch ­einer etwas untypischen, denn sein Aschenbach hadert nicht mit der Last des Alters, steht noch in besten Mannesjahren, was die «gesunde» Belcanto-Manier des Sängers unterstreicht....

Wagner: Der fliegende Holländer

Gottfried Pilz verzichtet auf jegliche Örtlichkeit und zeigt Wagners romantische Gespensteroper als  Seelendrama zweier Individuen, die sich aus der Chormasse herauskristallisieren. Auf weißer Bühne, vor weißem Rundhorizont, agieren Menschen in weißer Krankenhauskleidung. Assoziationen an geschlossene Psychiatrie, aber auch an antikes Chordrama stellen sich ein....

Aus dem Fundus

Warum Düsseldorfs Opernchef Tobias Richter als letzte Neuproduktion für die räumlich beengte Ausweichspielstätte RheinOperMobil ausgerechnet Charles Gounods «Faust» auf den Spielplan setzte, bleibt auch nach Besichtigung des musikalisch-szenischen Ergebnisses eine offene Frage. Nicht die frühe Dialogfassung von 1859 wird gespielt, sondern die erheblich erweiterte,...