Berlin, Tschaikowsky: Eugen Onegin

Man vergisst es oft in den luxuriös besetzten Aufführungen großer Opernhäuser: dass Tschaikowskys «Eugen Onegin» eigentlich eine Oper über junge Menschen ist, dass die Geschwister Tatjana und Olga, die sich aus ihrer ländlichen Langeweile heraussehnen, noch echte Backfische und auch Lenski und Onegin kaum ein paar Jahre älter sind.

An der Komischen Oper ist diese Atmosphäre eines «Jenseits von Eden» schon durch das Ensemble ganz gegenwärtig: Die Irin Sinead Mulhern sieht mit ihren großen traurigen Augen tatsächlich aus wie ein verträumtes Girlie; ihrer Bühnenschwester Hilke Andersen traut man zu, auf jeder Erstsemester-Fete die Tanzfläche unsicher zu machen; und auch den beiden Männern nimmt man die grünschnäbeligen Twens widerspruchslos ab. Matthias Klink, dessen liebenswert unbeholfener Lenski tief im Innersten eine uneingestandene Liebe zu Onegin birgt, und Gabriel Suovanen, der seinem Onegin eine gehörige Portion Kleinstadtrebellentum à la James Dean in die stolzgeschwellte Brust pumpt. Selbst Fürst Gremin, Tatjanas späterer Gatte, ist in dieser Jugendpartie nicht der übliche, in Ehren ergraute Hausbass, sondern ein braver Jungmanager mit Fielmann-Brille, dessen sonore Stimme ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: kurz berichtet, Seite 50
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wiesbaden, Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Zur Lady Macbeth hat ihn Bergs «Wozzeck» gebracht: Ein Satz, der auf den Komponisten Schostakowitsch ebenso zutrifft wie auf den Regie führenden Wiesbadener Intendanten Manfred Beilharz. Kaum zu glauben: Diese Produktion der «Lady» ist die erste eigene im Hessischen Staatstheater, wo das Werk erst einmal in einem Gastspiel zu erleben war. Eine Spiegelung des...

Augsburg, Gounod: Roméo et Juliette

Es war sein Einstieg: Frisch aus Klagenfurt engagiert, dirigierte der 29-jährige Ungar Henrik Nánási als neuer Erster Kapellmeister mit «Roméo et Juliette» eine viel versprechende Erstaufführung: Staunenswert, zu welchen Farbmischungen der Bläser und Streicher er sein neues Orchester animierte, wie er Oberstimmen leuchten ließ, Übergänge weich modellierte,...

Waches Auge, offenes Ohr

Gut zwanzig Jahre nach seiner Emigration aus Deutschland besuchte Josef Tal mit seiner Frau Pola erstmals wieder seine ehemalige Heimatstadt Berlin: «Wir nahmen ein Taxi. Ich sperrte meine Augen weit auf – es wurde eine Geisterfahrt. Nach kurzer Zeit sagte ich zu Pola auf Hebräisch: ‹Du, der fährt uns spazieren, um eine größere Zeche rauszukriegen. Den Weg kenne...