Bengston: Die Zofen

Lübeck

Die bühnenfüllende, bis ins Orchester sich hinabschwingende Freitreppe (Ausstattung: Sibylle Schmalbrock) wäre wie gemacht für den dritten «Arabella»-Akt. Sie signalisiert eher intaktes Großbürgertum, als dass sie die zwischen Traum und Wirklichkeit changierenden Brechungen dieses auf Jean Genet zurückgehenden Operneinakters des Schweden Peter Bengtson wiedergeben könnte. Überhaupt haftet der Inszenierung von Wolf Widder etwas verharm­losend Boulevardeskes an.

Da tun sich keine Abgründe auf, wenn die beiden Zofen Claire (Donna Ellen) und Solange (Veronika Waldner), die mit brillantem Koloratursopran und dazu kontrastierendem sonorem Mezzo stimmlich ganz ausgezeichnet sind, immer und immer wieder die Demütigungen durchspielen, die sie von ihrer Herrin (Elenor Wiman mit imposantem Kontra-Alt) zu erleiden haben, bis schließlich der Mordplan in ihnen heranreift.
Lübeck wartet mit diesem neuesten Beitrag zu seinem Zyklus nordischer Opern zum ersten Mal nicht mit einer deutschen Erstaufführung auf (die hat Greifswald bereits 1996 geboten, siehe OW 6/1996), hat aber trotzdem ein nicht uninteressantes Stück herausgegriffen, dessen in weiten Teilen von Filmmusik inspirierte Partitur die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 58
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alter Wein in neuem Schlauch

Die rasante Erschließung von Antonio Vivaldis musikdramatischem Œuvre ist momentan das erstaunlichste Phänomen auf dem Klassik-CD-Markt. Galt die Gesamtaufnahme selbst eines Vivaldi-Hauptwerks vor drei, vier Jahren noch als finanzielles Wagnis, stürzen sich mittlerweile selbst die großen Produzenten auf alles, was sich mit dem Etikett ­Vivaldi bekleben lässt –...

Bellini: Norma

Es ist immer ein Wagnis, «Norma» auf den Spielplan zu setzen. Die Titelrolle ist anspruchsvoll, vor allem droht der riesige Schatten von Maria Callas. Besonders gefährlich wird es, wenn man mit diesem Schatten kokettiert. Genau das versuchte Regisseur Guy Joosten in Amsterdam. In seinem Konzept ist «Norma» eine Oper über eine Operndiva. Die gallo-römische Handlung...

Die Böhmen in Brandenburg

Vierzig Zugminuten vom Bahnhof Zoo entfernt liegt die Stadt, die dem Berliner Umland den Namen gab. Obwohl mitten «in der Pampa», geschieht in Brandenburg an der Havel musikalisch eine ganze Menge: Der charismatisch-arbeitswütige Generalmusikdirektor Michael Helmrath würde «die Provinz» wohl nie als Entschuldigung für mangelhafte Qualität akzeptieren. So hat der...