Bellini total

Zwölf Gesamtaufnahmen aus einem halben Jahrhundert bei Dynamic

Bellinis komplettes Opernschaffen in einer kleinen handlichen Kassette zu veröffentlichen, verbunden mit einer CD-ROM, die alle Libretti in italienischer Sprache enthält, sowie mit einem fachkundigen Booklet-Aufsatz des Bellini-Spezialisten Friedrich Lippmann – das ist eine glänzende Idee. Denn anders als seine Kollegen Rossini und Donizetti, die er als Rivalen empfand, hat der früh verstorbene Meister aus Catania von der großen Belcanto-Renaissance der letzten fünf­zig Jahre nur am Rande profitiert.


Freilich, wenn man jetzt die Gelegenheit hat, auch seine lange in den Archiven verstaubten Nebenwerke kennenzulernen, muss man einräumen, dass manches völlig zu Recht in Vergessenheit geraten ist. Vor allem bei den ersten beiden Opern «Adel­son e Salvini» und «Bianca e Fernando» findet man das alte Sprichwort bestätigt, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist. Bellini zeigt hier noch keine eigene Handschrift und lässt die späteren Meisterwerke nicht einmal ahnen. Da die beiden Mitschnitte aus Catania (1992) kaum vokale Glanzlichter bieten, sind sie von lediglich archivarischem Interesse.
Auch mit «La straniera» und «Zaira» (nach Voltaire) hatte der Komponist wenig Glück. Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 28
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Wüste Welt - und eine Portion Hoffnung

Was wäre, gälte Schopenhauers Wort? Was also wäre, würde sich das Wesen einer Gesellschaft durch Musik ausdrücken lassen? Nähme man Aribert Reimanns «Lear»-Partitur zum Maßstab und setzte die Entstehungszeit in eins mit der Jetztzeit, es stünde gewiss nicht eben gut um die menschlichen Belange. Kaum eine Oper nach 1945 trägt so sehr die Züge des Apokalyptischen wie...

Blut und Tosen

Ästhetisch stark geprägte Jahre» habe es zuletzt an der Bayerischen Staatsoper ge­geben – in der Ära Sir Peter Jonas –, aber vieles habe hier doch nicht stattgefunden. So sprach der neue Opernmann in München, Staatsintendant Nikolaus Bachler (in einem Interview der Süddeutschen Zeitung). Er scheint sich und seine Musiktheaterarbeit neu definiert zu haben, will in...

Understatement

Luigi Dallapiccolas Kurzoper «Il prigioniero» («Der Gefangene»), 1944 unter dem Eindruck des italienischen Faschismus begonnen und 1949 (unter der Leitung Hermann Scherchens) in Turin uraufgeführt, ist neuerdings wieder häufig auf den Spielplänen zu finden. Zuletzt stand das von melismatisch-expressiver Italianità durchsetzte Zwölftonopus in Paris zur Diskussion...