Bellini: Norma

Regensburg

«Norma» ist in Regensburg eine Sänger­oper, was Georgios Vranos mit dem gleichermaßen kraftvoll aufspielenden wie geschmeidig begleitenden Philharmonischen Orchester unterstreicht. Die Solis­ten nutzten alle Möglichkeiten, ihre Qua­litäten in den Dienst der Tragödie zu stellen. Christina Lamberti trumpfte mit tragender Stimme auf. «Casta diva» begann sie distanziert, fand dann aber fast unmerklich, assistiert vom Chor, in den inbrünstigen Ton der Preghiera hinein.

Am stärksten war sie in den Ensembles, sei es mit dem kraftvoll-heldisch zupa­ckenden Pollione von Yoon-Jong Kook, sei es im leidenschaftlichen Duett mit der kurzfristig eingesprungenen Adalgisa von Rita Kapfhammer. Kook gelangen in seiner Traumerzählung anrührend-­lyrische Töne, mit denen auch Christina Lamberti in ruhigeren Szenen bestach. Technisch überzeugend und dazu darstellerisch absolut glaubwürdig, lieferte Rita Kapfhammer die wohl ergreifendste Leistung des Abends. Auf Martin-Jan ­Nij­hofs balsamisch strömenden Basso cantante dürften bald größere Aufgaben zukommen.
Die Bühne – das enge weiß-graue Zimmer Normas, ein finsterer Druidenhain aus Mauerresten und, aus der Unterbühne auffahrend, das nüchterne Quartier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 51
von Gerhard Heldt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Genauigkeit und Vielfalt

Sie hatte einen wunderbar präzisen Humor. Als Inga Nielsen, noch ganz junge Sängerin, einen Vorsingtermin bei Herbert von Karajan bekam, war sie verständlicherweise aufgeregt. Der Maestro mit den stahlblauen Augen fixierte sie scharf und sagte etwas wie: «Nun seien Sie doch nicht nervös. Wir wollen nur ein bisschen Musik machen.» Sie konterte: «Wären Sie etwa nicht...

Editorial

Als Musiker diverser deutscher Orchester – unter anderem in Dortmund, Hamburg, Magdeburg, München, Oldenburg und Stuttgart – von Ende Januar bis Ende Februar fünfzehnminütige Warnstreiks veranstalteten, um ihrer Forderung nach mehr Geld Ausdruck zu verleihen, hätte das Publikum die Aktionen beinahe gar nicht bemerkt. Vom Kurzausstand betroffen waren nicht Konzerte,...

Abgeschminkt

Ernst Kreneks «Jonny spielt auf» ist eine Art Legende der Operngeschichte. Weniger wegen des sensationellen Erfolgs, den das Werk nach der Uraufführung 1927 hatte, als aufgrund des Umstands, dass die Titelfigur, der schwarze Jazzmusiker Jonny, den Nazis als Signet für ihren Vernichtungsfeldzug gegen «entartete Musik» diente. Seither ist die Oper in aller Munde,...