Belcanto-Trouvaillen

Bellini und Donizetti forever: Natalie Dessays denkwürdige «Fille du ­Régiment» und andere ­Glücksmomente auf CD und DVD

Aus Anlass seines zwanzigjährigen Jubil­ä­ums legt das Turiner Raritäten-Label Nuova Era eine Reihe seiner Aufnahmen zum güns­tigen Sonderpreis neu auf. Gespart wird am Booklet, das das Libretto nur noch in der Originalsprache enthält. Eine Empfehlung aber ist Bellinis «Bianca e Fernando» (1828) wert. Dies nicht nur, weil es sich um die zweite Oper eines 26-jährigen Genies (in der Zweitfassung) handelt. Bei der Vertreterin der weiblichen Titelrolle, Young Ok Shin, fragt man sich auch, warum die Koreanerin keine Weltkarriere gemacht hat.

Ihr weiches, lyrisches Timbre, das man nicht anders als mit dem italienischen Prädikat «dolce» umschreiben kann, entspricht dem wollüstigen Lyrismus des sizilianischen Romantikers ideal. Ihre Koloratur ist atemberaubend, die Höhe leuchtend, die Phrasierung edel und doch expressiv, die Gestaltung zu Herzen gehend, das Material perfekt fokussiert und beherrscht. Kurz: Man bleibt nicht unbe­rührt von dieser Mutter und Tochter, die erst um das Leben ihres Vaters, dann um das ­ihres Kindes kämpfen muss.
«Bianca e Fernando» ist ein später, melodienseliger Ausläufer der Rettungsoper der Französischen Revolution (siehe «Fidelio»), in der (wie im 20. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: CDs, Seite 54
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Rimsky-Korsakow: Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch

Zum 100. Geburtstag von Rimsky-Korsakow überraschte das Teatro Lirico in Cagliari mit einer szenisch und musikalisch gelungenen Inszenierung des Meis­terwerks «Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronia». Die Koproduktion mit dem Bolschoi Theater wird im Oktober auch in Moskau gespielt. Die vorletzte Oper des Komponis­ten wurde in...

Wunderliche Aura

Es muss eine besondere Bewandtnis haben mit dieser Frau. Denn was sie liebt, ist – sie sagt es, kaum ist die fünfte von Blaubarts Türen geöffnet – «schöner als die schönsten Steine». Kein Reichtum dieser Welt kann Ariane, jenes bezaubernde, märchengleiche Wesen, das noch bei seinem Schöpfer Charles Perrault namenlos war und erst durch Maurice Maeterlinck seine...

Heilloses Glück

Zart, delikat, wie aus dem Nichts herbeigezaubert drängt das Vorspiel zum ersten Aufzug in den verschatteten, hermetisch abgeschotteten Raum. Unaufdringlich ziehen Fagotte und Tuben ihre Linien, gleichsam geräuschlos, wie die Ventilatoren, die den Betonbunker Mimes und Siegfrieds belüften. Nicht einmal zum «Hoiho! Hoiho! Hau ein! Hau ein!» des Helden bläst Franz...