Belcanto-Sieg über ­Tyrannen-Willkür

Zwei wenig bekannnte Rossini-Opern aus Pesaro und Bad Wildbad

Für die Semiseria «Torvaldo e Dorliska», die er im Herbst 1815 zwischen «Elisabetta» und «Barbiere di Siviglia» für das römische Teatro Valle komponierte, hatte Rossini wie so oft nicht viel Zeit und hat sie deshalb mehr oder weniger aus bewährten Versatzstücken zusammengefügt. Der Eindruck ist entsprechend uneinheitlich: viel schönes Sängerfutter, aber wenig szenische Atmo­sphäre.

Dabei ist das Sujet, das in Cesare Sterbinis Libretto eher schludrig verarbeitet wird, durchaus interessant, da es – wie Beethovens «Fidelio» und Cherubinis «Lodoïska» – der Gattung Schreckens- und Befreiungsoper zuzurechnen ist.
Der Herzog von Ordow, ein lüsterner Fins­terling, hat Dorliska in seine Gewalt gebracht und ihren Gatten Torvaldo vermeintlich getötet. Doch der hat den Anschlag überlebt und taucht inkognito im Schlosse auf. Als Dorliska in ihrer Freude seine Identität preisgibt, wird er in den Kerker geworfen. Der zweite Akt bringt die Befreiung, die weitgehend – und das ist neu in der Gattung – in den Händen des Bassbuffos liegt (Giorgio, Ordows Verwalter). Auch dessen Frau Carlotta und Ormondo, der Anführer der Wache, bringen buffoneske Töne in das finstere Geschehen.
Die letztjährige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 54
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mendelssohn Bartholdy:  Der Onkel aus Boston

«Anleitung zum Unglücklichsein», so könnte das Stück heißen. Wie das Buch von Paul Watzlawick. Das ist die Konstellation in Felix Mendelssohn Bartholdys Oper «Der Onkel aus Boston». Der Onkel ist Vormund von Fanny. Er will sie verheiraten, doch sie hat sich unsterblich in Carl verliebt. Was tun? Nur nicht miteinander reden. Es beginnt eine turbulente...

Pomp & Surprise

Große Stimmen und prunkvolle Ausstattung haben an der Met Tradition. Die Neuproduktion von Puccinis «Il trittico», die zehnte der dreißig (meist unbedeutenden) Uraufführungen an dem New Yorker Haus, stellt alles bislang Dagewesene in den Schatten – selbst Zeffirellis pompöse «Turandot». Der erstmals vom Broadway an die Met engagierte Designer Douglas W. Schmidt hat...

Walhall des 21. Jahrhunderts

Riesenvogel, Raubfisch, Raumschiff. San­tiago Calatravas futuristischer Opernbau in Valencia weckt viele Assoziationen. Die schwebende, spektakulär aufgebrochene Kubatur, die kühn geschwungenen, scheinbar alle Gesetze der Statik außer Kraft setzenden Formen des «Pa­lau de Les Arts Reina Sofia» dokumentieren nicht nur die Möglichkeiten einer Architektur, die sich...