Belcanto con anima

Neue DVD-Veröffentlichungen von Opern Rossinis und Meyerbeers

Das erste abendfüllende Meisterwerk im komischen Genre schrieb Gioacchino Rossini mit zwanzig Jahren: «La pietra del paragone» (Mailand, 1812). Lange in der Versenkung verschwunden, wurde es Mitte der 1960er Jahre von Günther Rennert neu entdeckt und bearbeitet und erlebte unter dem Titel «Die Liebesprobe» erfolgreiche Aufführungen in München und Hamburg. Doch erst seit einigen Jahren beginnt sich das Stück international im Repertoire zu etablieren. Zwei gleichzeitig auf DVD erschienene Produktionen aus Paris und Madrid legen davon Zeugnis ab.


Das Libretto Luigi Romanellis wirkt noch heute frisch und modern, sieht man einmal von dem Verkleidungsmummenschanz ab, der zu den festen Bestandteilen einer Opera buffa im neapolitanischen Stil gehört (siehe «Così fan tutte»). Der reiche Hagestolz Graf Asdrubale gibt auf der Suche nach der richtigen Frau eine Party auf seinem Landgut und stellt dort die Zuverlässigkeit der Kandidatinnen auf die Probe, indem er seine Insolvenz vortäuscht.
Der Gedanke, eine solche Komödie in die Welt einer amerikanischen Sitcom zu transportieren, wie es in Paris geschah, ist keineswegs abwegig. Doch die Regisseure Giorgio Barberio Corsetti und Pierrick Sorin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: DVDs, Seite 53
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus dritter Hand

Die Castorf-Epigonen gehen um. Zwei lebendige Momente hatte Benedikt von Peters Inszenierung von Händels «Teseo» (1713) an der Komischen Oper immerhin: Der eine ereignete sich nach fünfundvierzig Minuten, als zu den Klängen der feierlichen ­Ouvertüre der Eiserne Vorhang hochfuhr und den Blick auf das verregnet-morastige Schlachtfeld vor Athen freigab. Die Ouvertüre...

Abgeschminkt

Ernst Kreneks «Jonny spielt auf» ist eine Art Legende der Operngeschichte. Weniger wegen des sensationellen Erfolgs, den das Werk nach der Uraufführung 1927 hatte, als aufgrund des Umstands, dass die Titelfigur, der schwarze Jazzmusiker Jonny, den Nazis als Signet für ihren Vernichtungsfeldzug gegen «entartete Musik» diente. Seither ist die Oper in aller Munde,...

Sperrige Antikriegsoper

Außerhalb Großbritanniens sind Aufführungen des musiktheatralischen Œuvres von Michael Tippett selten. Die großartige Münch­­­ner Produktion seines Erstlings «A Midsummer Marriage», komponiert 1952, in der Regie von Richard Jones war 1998 eine Ausnahme. «The Knot Garden» (1970) oder «The Ice Break» (1976) wurden hierzulande allenfalls per CD bekannt. Jetzt ist mit...