Bei Ankauf Mord

Wien: Staatsoper: Hindemith: Cardillac

Max Schreck hieß sinnigerweise der Schauspieler, der in Murnaus «Nosferatu» von 1922 die nämliche Schauergestalt spielte. 88 Jahre später begegnen wir seinem Klon auf der Bühne der Wiener Staatsoper – in Sven-Eric Bechtolfs Neuinszenierung von Paul Hindemiths Art-and-Crime-Oper «Cardillac», der ersten Premiere unter Direktor Dominique Meyer. Die Nosferatu-Gestalt erscheint nur kurz – als eine Art Kammerdiener in der Szene des Königsbesuchs beim Titelhelden.

Doch ist sie Teil des visuellen Konzepts, mit dem Bühnenbildner Rolf Glittenberg die schräge Optik des expressionistischen deutschen Stummfilms zitiert, inklusive der dafür typischen Schattenspiele. Man mag bei Cardillac (dem sonoren Juha Uusitalo) an Werner Krauss als Doktor Caligari denken, auch die Vorbilder der weiteren Akteure (herauszuheben sindJuliane Banse als vorzüglich singende Tochter Cardillacs sowie der markante Herbert Lippert als Offizier) lassen sich im Bereich der stummen Filmoper aus den 1920er Jahren orten.

Sofort stellt sich ein Déjà-vu-Erlebnis ein: «‹Cardillac› entstand in der Zeit des großen deutschen expressionistischen Films: Nosferatu, Caligari, Metropolis. Rein stilistisch lokalisiere ich ‹Cardillac› ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Flower-Power

Im gegen den Zuschauerraum weiß abgeschirmten Bühnenportal tut sich während der Ouvertüre ein kleines Rechteck auf, man sieht altertümliche Modellhäuschen, Giebelchen, Türmchen. Dann kommen Kinder und räumen das Ganze weg, auf Nimmerwiedersehen. Alt-Nürnberg als Kinderkram? Bezieht der Titel dieser Oper sich nicht metaphorisch, aber eindeutig auf das Nürnberg der...

Hochseekrimi

Detlev Glanert gehört zu den wichtigsten Opernkomponisten der mittleren Generation. Wie fast alle seine zwölf vorausgegangenen Bühnenwerke beruht auch sein jüngster Einakter «Das Holzschiff» auf einer literarischen Vorlage, dem ersten Teil der Romantrilogie «Fluss ohne Ufer» von Hans Henny Jahnn. Der große Poète-maudit der deutschen Literatur erzählt in dieser...

Das Grauen in uns

Weiß ist der Mond, funktioniert mit 220 Volt und bietet Wärme in muffiger Kellerhölle. Liebkosend hält Rusalka ihn im Arm, während sie sich dem Liebsten und einer Utopie entgegensingt. Doch der Traum hält der Wirklichkeit nicht stand, verzweifelt wirft sie die Elektrokugel von sich. Ein Gefängnis also, bevölkert von Leidensschwestern, dominiert von einem...