Beeindruckende Materialschlacht

Lüttich, Boito: Mefistofele

Opernwelt - Logo

Elf Jahre hat Intendant Jean-Louis Grinda erfolgreich am Ruf der Oper Lüttich als gediegenes, musikalische Akzente setzendes Haus gearbeitet. Nun wechselt er nach Monte Carlo. Szenisch gilt die «Opéra Royal de Wallonie» als wenig innovativ – Reiseunternehmen im Umkreis werben bisweilen offen damit, dass man in Lüttich Oper noch «wie früher» erleben könne.


In der Tat ist es gewöhnungsbedürftig, wenn bei Boitos «Mefistofele», den sich Grinda zum Abschied in ­einer eigenen Inszenierung gönnt, zum Auftritt der himmlischen Heerscharen eine Hundertschaft weiß gekleideter Chorsänger in den Lüften schwebt, flankiert von kleinen Kindern mit Engelsflügeln. Die naive Gegenständlichkeit streift mehr als einmal die Grenze zum Kitsch, zumal sie mit einem Mangel an stringenter Personenregie einhergeht. Meist stehen die Sänger bei Dialogszenen reglos im Bühnenvordergrund vor einer undurchdringlichen grauen Wand, hinter der sich unauffällig der nächste Großumbau bewältigen lässt.
Dafür kann Grinda in den Massenszenen eine beeindruckende Materialschlacht mit großen Tableaus, exzellenter Lichtregie und opulenten Kostümen entfalten, die ihre Wirkung auch auf den kritischen Beobachter nicht verfehlt. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2007
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Harvey: Wagner Dream

Was ging Wagner wohl durch den Kopf, als er starb? Vielleicht seine unvollendete Buddhisten-Oper «Die Sieger», die er siebenundzwanzig Jahre zuvor aufgegeben hatte. Das ist der Ausgangspunkt von «Wagner Dream» – ein Stück, das nach der Luxemburger Uraufführung im Rahmen des Holland Festivals in Amsterdam auf reges Publikumsinteresse stieß. Jonathan Harveys neue...

Prinzip Hoffnung

Zwar reicht die Auto­bahn endlich ganz bis zur drittgrößten, 180 000 Einwohner zählenden Stadt Ungarns, doch empfängt Miskolc seine Gäste zunächst mit einem Dschungel real­sozialistischer Plattenbauten. Schlagartig wird angesichts dieser Kulisse klar, dass zahlungskräftiges Pub­likum hier nur Mangelware sein kann. Vor sieben Jahren haben sich die damaligen Leiter...

Rushton: Harley

Da sitzt er also abermals in einem Ölbild fest, der süd­amerikanische Patriarch Gus­tavo Escudero della Torre y Santissima Trinidad. Samt Ehefrau Ester, Tochter Lili und Sohn Gustavito. Vor mehr als fünfzig Jahren hatte ein Künstler namens Medelin den Clan auf Leinwand verewigt – und war über der unvollendeten Arbeit gestorben. Seitdem harrt das Quartett unter dem...