Baritono martiale infernale

Der Schriftsteller, Satiriker und glühende Opern-Fan Eckhard Henscheid hat für «Opernwelt» eine augenzwinkernde Hommage an den Bariton Leo Nucci geschrieben.

Von manchen außerabendländischen Ohren, aber auch von minder hochkunstmäßig geübten hiesigen, wird, so liest man, theatralisches Pathos, gehobenes Sprechen insgesamt, als eine Art von Wut, von Schimpfen empfunden. In gewisser Weise haben sich Komponisten und in der ferneren Folge auch Gesangskünstler diesen wohl in die Urmenschheit zurückreichenden, physiologisch-kulturkonventionellen Umstand zunutze gemacht. Die Oper vor allem, vor ­allem die italienische, und da vor allem einer: Leo Nucci.


Leo Nucci, seit dreißig Jahren ein führender hoher und zumal Verdi-Bariton, ein vorzüglicher unter manch anderen vorzüglichen. Aber innerhalb seiner Fachbranche und wohl der italienischen Oper ingesamt: der größte, der beste Schimpfer womöglich der letzten hundert Jahre.
Unübertroffen schimpfte Nucci und schimpft wohl noch immer als der vermutlich enormste Dummkopf der italienischen Oper, als Don Carlo in Giu­seppe Verdis «Forza del destino»: als rächender oder zumindest rachewilliger, ja rachesüchtiger Bruder und späterer Grenadieroffizier, dem die Macht des Schicksals den Vatermörder Don Alvaro über den Weg führt. Obwohl der Mord eigentlich gar keiner war, sondern blinder Zufall, und obschon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Porträt, Seite 68
von Eckhard Henscheid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Abfilmen reicht nicht

Herr Wittersheim, die Ästhetik von Musiksendungen im Fernsehen hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt. Wie würden Sie die aktuellen Maßstäbe von ARTE vor diesem Hintergrund beschreiben?

Wir arbeiten vor allem mit drei Formaten: Opernübertragungen, Konzerte, Dokumentationen. Um mit Letzterem anzufangen: Unser Ziel bei Dokumentationen ist, eine Geschichte für...

Alles Wahnsinn

Zur Ouvertüre färbt sich das Bühnenlicht ätherisch blau. Im leichten Dunst entschwebt eine Figur gen Himmel: Lucia. Dann die Überblendung: ein großer, kahler Raum, mit hohem Fenster, in Weiß-Grau gehalten, vor das sich immer wieder schwarze Wände schieben. In der Mitte ein riesiges Bett, in dem Lucia träumt. Von ­ihrer Kindheit und Jugend, als sie noch mit Puppen...

Editorial

Oper im Fernsehen – das ist eine Herausforderung der besonderen Art. Aber auch ein Erlebnis der besonderen Art. Der Zuschauer im Parkett oder auf dem Rang sieht anders als Kameras, die zum Beispiel ein ­herangezoomtes Gesicht als schillernde Gefühlslandschaft zeigen können. Das Ohr im Saal hört anders als Mikrofone, mit denen sich das Wechselspiel von Stimmen und...