Freund und Feind

Kinderoper in Reykjavik: Gunnsteinn Ólafsson bringt mit «Baldursbrá» nicht nur die schönen Seiten der Natur zum Klingen

Am Ende war es die großzügige Spende einer isländischen Naturschutzstiftung, die Gunnsteinn Ólafssons Operntraum wahr werden ließ. Denn auch wenn Island über eine hervorragende Musikausbildung in den Schulen und auch über eine staatliche Oper verfügt: Freie Projekte, die weder der Musik- noch der Theaterkunst klar zuzuordnen sind, fallen bei der öffentlichen Förderung des 330 000-Einwohner-Inselstaates offenbar durch den Rost.



Man muss kein Öko-Bewegter sein, um sich für das Kinderopernprojekt über einen Text des populären isländischen Schriftstellers Böðvar Guðmundsson zu interessieren. Dennoch wird, wer die Dramatik und Kargheit der isländischen Landschaft und die Rauheit seiner Topografie auch nur kurz erlebt hat, sich schnell mit der Geschichte identifizieren: Eine Margerite (isländisch: «Baldursbrá»), die in einem geschützten Wiesengrund blüht, lernt einen Kiebitz kennen – und mit ihm die Sehnsucht, die Sonnenuntergänge von der Berghöhe aus anzusehen. Mit Hilfe eines Fuchses gelingt es dem Vogel, die Blume ins Gebirge zu verpflanzen, wo sie jedoch bald von Kälte, Durst und einem hungrigen Widder bedroht wird. Als der Widder seinerseits zum Angriffsziel des Fuchses und dessen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Magazin, Seite 82
von Carsten Niemann