Authentischer Janácek aus Spanien

«Jenufa» und «Katja Kabanova» aus Barcelona und Madrid auf DVD

Das spanische Publikum lernte die Opern Leos Janáceks erst relativ spät kennen. Die Erstaufführungen von «Jenufa» und «Katja Kabanova» fanden 1965 bzw. 1973 in Barcelona statt. In beiden Fällen handelte es sich um Gastspiele tschechischer Ensembles. Der frenetische Beifall, den die Zuschauer in Barcelona und Madrid den aufgezeichneten neuen Produktionen dieser Opern spendeten, ist deshalb doppelt bemerkenswert und ein Hinweis darauf, dass Janácek heute auch in Spanien als gleichberechtigte Größe neben seinen Zeitgenossen Puccini und Strauss wahrgenommen wird.

Beide Aufführungen rechtfertigen die heftige Akklamation durchaus.

Olivier Tambosis Inszenierung der «Jenufa» in Barcelona vermeidet vordergründigen Realismus, stellt die Handlung in einen stilisierten Raum (Frank Philipp Schlößmann) und arbeitet mit starken Bildsymbolen. So wird der zweite Akt optisch von einem gewaltigen Stein bestimmt, der im ersten nur als Torso wie ein Fremdkörper ins Bild ragte und im letzten sich in ein steiniges Gelände auflöst. In der Personenführung beschränkt sich Tambosi auf das Wesentliche. Ohne großen Bewegungsaufwand und in konzentrierter Gestik bekommt das Drama archaische Züge.

Gestützt wird ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/DVDs, Seite 20
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Die Klassenkämpferin

Kaum ein Repertoire-Hit ist derart umstellt von Klischees wie «Carmen». An der Bonner Oper verweigert der junge Regisseur Florian Lutz jede Bilderbuch-Spanien-Folklore und spielt allenfalls ironisch aufs Lokalkolorit an, wenn er vereinzelt ein paar Volants und gepunktete Röcke aufblitzen lässt (Bühne und Kostüme: Andrea Kannapee). Stattdessen spitzt er das sattsam...

Da Pontes bestes Stück

«Dieses Drama ist nach meiner Meinung das Beste, was ich je gedichtet habe, sowohl hinsichtlich des Stoffes und der Handlung als auch hinsichtlich der Verse. Es ist wollüstig, jedoch nicht lasziv, und erregt von Anfang bis Ende die Anteilnahme des Publikums. Den Beweis dafür erbrachten hundert in kurzer Zeit erfolgte Aufführungen.» So schreibt Lorenzo da Ponte in...

Einsamkeiten

Eine Abschiedssymphonie. Nach und nach erheben sich Choristen und Instrumentalisten von ihren Plätzen am Bühnenrand im Parkett und gehen nach draußen. Dido ist buchstäblich von allen verlassen. Niemand ist im Sterben bei ihr. Die letzte Note der Partitur bleibt in der Luft hängen. Nie war diese abgründige Todesmusik Henry Purcells trauriger, in aller Sanftheit...