«Ausstattungstück mit allerhand Musik»

Das Kinder- und Jugendtheater der Städtischen Bühnen Münster gräbt Humperdincks «Dornröschen» aus

Es gibt wohl keinen zweiten Komponis­ten der neueren Musikgeschichte, der so ausschließlich mit einem einzigen Werk identifiziert wird wie Engelbert Humperdinck mit seiner Märchenoper «Hänsel und Gretel». Selbst die ambitionierten «Königskinder» konnten an diesen Erfolg auch nicht annähernd anknüpfen. Und dass Humperdinck daneben noch weitere Märchenstoffe wie «Schneewitt­chen», «Die sieben Geislein» oder «Dorn­­röschen» vertont hat, ist gänzlich unbekannt. Freilich konnten sie alle nicht mit dem Knusperhexenstoff konkurrieren.

Das trifft auch für das 1902 uraufgeführte «Dornröschen» zu, von dem der Komponist entschuldigend meinte, es handele sich um ein «Ausstattungsstück mit allerhand Musik».
Das Kinder- und Jugendtheater der Städtischen Bühnen Münster hat die Märchenoper jetzt dem Archivstaub entrissen und in einer eigenen Fassung im Kleinen Haus präsentiert (Premiere 3. März 2007). Regisseurin Edda Klepp und Dramaturgin Christina Lahmann haben dem originalen Textbuch mit den haus­backenen Reimereien von Humperdincks Librettistin Elisabeth Ebeling-Filhès nicht recht getraut und darum die symbolisch aufgeputzte Handlung gestrafft, die szenisch aufwendigen Tableaus gestrichen, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Magazin, Seite 32
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wie ein Kondukt

Mit ihrer Entscheidung für «La resurrezione», Oratorio in due parti, haben die  Karlsruher zum 30. Jubiläum ihrer Händel-Festspiele eins der schwächeren Werke Händels als Hauptbeitrag gewählt. Komponiert vom Dreiundzwanzigjährigen auf seiner zweiten Rom-Reise 1708, gehört diese «Auferstehung» zu jener Spezies der «Opera proibita», die während des von Papst Innozenz...

Im Dreiländereck

Wer in Aachen in die Oper will, muss sich auf eine Insel begeben. Eine Art «Ile du Théâtre», denn der weiße Bau mit seinem Säulen-Entrée ist zu allen Seiten von Straßen umgeben. Man hat eine der dicht frequentierten Kreuzungen zu überwinden. Ein stadtplanerischer Unglücksfall?
Als der Bau in den frühen 1820er Jahren Gestalt annahm – nach Plänen, die Friedrich...

Spaniens Blüten und ­andere Kostbarkeiten

Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blüh’n. Nicht nur als Sprachübung ist Iberien seit Langem auf der Musiktheaterbühne präsent, sondern in vielen anderen Facetten, als Schauplatz zahlloser Opernhandlungen von «Carmen» bis zu Udo Zimmermanns «Die wundersame Schustersfrau», durch zahlreiche renommierte Sänger von de los Angeles, Alvarez (Carlos und Marcelo),...