Ausgeträumt?

Im Ringen um die Zukunft der ENO bleibt kein Kopf kühl. Jetzt warf Musikchef Mark Wigglesworth das Handtuch

Anfang des Jahres gab’s an der Londoner English National Opera ausnahmsweise was zu feiern. 85 Jahre zuvor hatte Lilian Baylis die Kompanie ins Leben gerufen. Ihr Traum: im Sadler’s Wells Theater einem breiten Publikum die Welt der Oper spannend nahe zu bringen. Doch die Jubiläumsfeierlichkeiten im Januar waren ganz auf die Elite zugeschnitten. Zum Auftakt servierte das ENO-Orchester unter seinem neuen Chef Mark Wigglesworth (Foto) die Ouvertüre zu Bernsteins «Candide», dann umschmeichelte man beim Fundraising-Dinner und einer Auktion die gutbetuchten Gäste.

Es ging nicht anders – die ENO braucht Geld.

Candide muss bekanntlich lernen, dass Optimismus auf Sinnestäuschung beruht. Visionen, Ideale? Am Ende geht’s darum, den Haushalt in den Griff zu kriegen. Die Unterstützer der ENO, ob reich oder arm, dürften allmählich dieselben Schlüsse ziehen. Denn seit dem annus horribilis 2015 (in dessen Verlauf Verwaltungsdirektorin Henriette Götz, der Künstlerische Direktor John Berry und der Aufsichtsratsvorsitzende Martyn Rose das Haus verließen, siehe OW 5/2015) ist die ENO nicht zur Ruhe gekommen. Der letzte Schlag: Wigglesworth hat dies Nase voll. Zum Ende der Spielzeit kehrt er der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Magazin, Seite 83
von Neil Fisher

Weitere Beiträge
Nicht zu viel versprochen

Gioachino Rossinis eigene Aussagen über seine «Ermione» wirken auf den ersten Blick widersprüchlich. Einmal  bezeichnete er das 1819 für Neapel geschriebene Werk als seinen «kleinen italienischen Wilhelm Tell», dessen Zeit wohl erst nach seinem Tod kommen werde. Dann wiederum behauptete er gegenüber Ferdinand von Hiller, ­«Ermione» sei eine «sehr langweilige» Oper,...

Die verliebte Teufelin

Hört man «Satanella», wird man an William Schwenck Gilbert and Arthur Sullivan erinnert – nur, dass hier wohl alles todernst gemeint ist. Oder doch eher nicht? Vielleicht auch tongue in cheek? Auf jeden Fall dürften Gilbert & Sullivan in diesem Stück genügend Material für ihre Parodien der viktorianischen Oper gefunden haben, das überraschende «Happy ending»...

Apropos... Silberstimme

Ärgert es Sie eigentlich, wenn Sie immer wieder auf den «Freischütz»-Film angesprochen werden?
Vor einem Jahr habe ich entschieden, dass ich nicht mehr selbst darauf hinweise, weil ich mich ja nicht immer auf meine Anfänge berufen muss. Prompt wurde ich nicht mehr darauf angesprochen – bis jetzt! Der Film war einfach ein großes Glück für mich. Tolle Kollegen, die...