Ausgefeilt

Puccini: Tosca
Helsinki | Nationaloper

Langsam schreitet eine weiß gepuderte und perückte Adelsgeselllschaft zum Te Deum in die von Christian Schmidt naturalistisch nachgebaute römische Kirche Sant’ Andrea della Valle. Ein greiser Kardinal führt die Riege stocksteifer katholischer Würdenträger an. Scarpia singt sich währenddessen in einen solchen sexuellen Rausch, dass er sein Umfeld überhaupt nicht bemerkt: «Tosca, Du machst mich Gott vergessen.

» Erschrocken erkennt er in diesen letzten Takten des ersten Akts die religiöse Autorität, realisiert die eigene Gotteslästerung und küsst unterwürfig den Ring an der Hand des Rotgewandeten.

Eine schaurige Szene. Ist Scarpia, der Täter, also auch Opfer? Bedingen sich die beiden Unterdrückungssysteme von alter Kirche und (nach Napoleons Niederlage wiedererstarktem) Aristokratenpolizeistaat nicht unmittelbar? Mag sein. Das Bespitzeln schützt wie das wissende Hinwegschauen über die Schweinereien des anderen die eigene Haut. Wahrhaftige Privatheit erlauben diese Mechanismen längst nicht mehr. Stets ist in den großen Duetten noch eine dritte Person anwesend. Cavaradossis Lehrling, den Christof Loy hinzuerfindet, mischt also für die Eingangsarie seines Meisters («Recondit’ ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Effektvoll

In der ausuferndsten, ressourcenverschlingensten Version wird alles in den fünften Akt gedrängt. Stunden liegen da hinter dem Besucher, in mancher Partiturversion sogar ein ganzer Tag. Ähnlich, wenn auch konzentrierter, verhält es sich mit einem Vorläufer von Berlioz’ «Les Troyens». Doch auch bei Purcells «Dido and Aeneas» ist der Abschied der Liebenden...

Banalität des Bösen

Vielleicht ist der Zusammenhang zufällig. Aber der Auftrieb der nationalistischen Kräfte in Deutschland und ihre Versuche, die Geschichte des Rassismus nach ihrer Ideologie zu «korrigieren, scheint die Theater zu deutlichen Stellungnahmen zu animieren. Dazu gehört die Konjunktur von Viktor Ullmanns Kammeroper «Der Kaiser von Atlantis», die im Konzentrationslager...

Elegie für Verbliebene

Endlich. Endlich hat sich einer getraut, die gigantische Leere der Bochumer Jahrhunderthalle für sich sprechen zu lassen. Bei Christoph Marthaler ist der Riesenraum nicht spektakuläre Location, schon gar nicht schrundige Hülle für wilden Kulissenzauber. Sondern ein Protagonist sui generis. Ein schlafendes Ungeheuer, in dessen Bauch aus Stein, Glas und Stahl ein...