Aus einer Hand

Regie, Kostüme, Bühne: Dmitri Tcherniakov macht alles selbst, inzwischen in aller Welt

Russland ist groß. Doch schon zu Sowjet-Zeiten, als das Land noch größer war, hörte man selten von Regisseuren und Bühnenbildnern mit unverwechselbarer Handschrift. Man sah bei Gastspielen des Kirow Theaters und des Moskauer Bolschoi Theaters oder bei Devisen-Tourneen personal- wie lautstarker Provinzensembles immer nur uralte «Boris Godunows» und blässliche «Eugen Onegins», deren nicht selten nach Mottenkugeln riechende Kostüme und gemalte Rollkulissen meist schon mehrere Jahrzehnte hinter sich hatten.

Die Sänger wurden als Musiktruhen geparkt, ruderten mit den Händen, stets um bräsigen Naturalismus bemüht. Die Zeiten eines Konstantin Stanislawski, Vladimir Nemirowitsch-Dantschenko oder Wsewolod Meyerhold schienen lange vorbei.

Später machten die auch Opern inszenierenden Theaterregisseure Yuri Lubimov und Lev Dodin an großen Bühnen im Westen Furore: mit viel Handwerk, gelenkiger Komödiantik und – zumindest im Fall Dodin – auch effektvollem Surrealismus. Der Filmregisseur Andrei Tarkowski wurde (wohl hauptsächlich wegen seines Prominentenstatus) 1983 in London für einen dann doch recht konventionell geratenen «Boris Godunow» engagiert, der später auch in Wien gezeigt wurde. Russen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2012
Rubrik: Bilanz, Seite 102
von Manuel Brug

Weitere Beiträge
«Es muss alles von innen kommen»

Allzu viele Brünnhilden werden wohl nicht mehr kommen.» Das sagt sie so einfach, ganz trocken, begleitet von einem herben Lachen.

Vor einem Jahr hat sie erstmals in San Francisco Wagners Marathonstrecke absolviert. Dann wurde sie in diesem Festspielsommer als Lichtgestalt der Münchner «Götterdämmerung» gefeiert – und nun schon das Ende? Aber es ist ja nicht Frust,...

Mit List und Lust durchs Märchenland

Am 30. September 1978 brachte die Komische Oper Ostberlin die Kinderoper «Das Land Bum-Bum» von Rainer Kirsch (Libretto) und Georg Katzer (Musik) zur Uraufführung. Es geht darin um den «Lustigen Musikanten» Karl, der auf der Jagd nach seinem entflogenen Hut in das Land Bum-Bum gelangt, wo die Bewohner mit den Ohren essen, aber keine lustigen Lieder singen und das...

Die Bilanz der Spielzeit im Urteil von fünfzig Kritikern

1. Uraufführung 2. Wieder­entdeckung 3. Aufführung 4. Inszenierung/Regisseur

5. Bühnenbild/Ausstattung 6. Kostüme  7. Dirigent(in) 8. Sänger/innen

9. Nachwuchskünstler/innen 10. Opernhaus 11. Orchester 12. Chor

13. Ärgerlichste Opernerfahrung 14. Musik-/Opern­buch 

15. CD-/LD-/Vide /DVD-Veröffentlichung

John Allison
London
Opera, Sunday Telegraph


1. Huang Ruos «Dr Sun...