Aus der Sprechblase

Brüssel/Luxemburg, Offenbach: Hélène aux Enfers

Konzertante Opern sind zwar nicht jedermanns Sache, aber eine durchaus gängige Variante. Bei Operetten ist der Verzicht auf die szenische Aufbereitung dagegen ungewöhnlich. Dass es trotzdem funktionieren kann, beweist Charlie Degottes Einrichtung von Offenbachs «Schöner Helena» unter großzügiger Amtshilfe von Orpheus in der Unterwelt und der Großherzogin von Gerolstein.



Das hat mit einer unkonventionellen Idee des Brüsseler Regisseurs (und Sohns eines berühmten belgischen Comic-Zeichners) zu tun: Rahmenhandlung und Dialoge erscheinen als pfiffige, ironische «Bande dessinée»-Sprechblasen hinter den Sängern, die wie bei einem normalen Konzert samt Notenpulten am Bühnenrand stehen. Das verleiht der Chose eine surrealistische Note, von Ferne grüßt unübersehbar Degottes Landsmann René Magritte. Es wird mit reichlich Augenzwinkern agiert, manchmal fast pantomimisch, und die auch schauspielerisch gewieften Solisten entwickeln mit wenigen Gesten und Bewegungen aus dem Stehtheater eine überaus lebendige Handlung.

Dazu hat Dirigent Patrick Davin für die Übergänge kleine, hübsche, ironisch angehauchte Klavierbegleitungen aus Offenbach-Motiven arrangiert. Dabei verbinden sich aktuelle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Baustelle Babel

Die neue «Carmen»-Inszenierung von Richard Eyre ist vielleicht nicht der ultimative Hit, von einer stimmigen, wenn auch nicht übermäßig tiefschürfenden Deutung kann man aber allemal sprechen. Eyre und seinem Team, darunter viele Met-Neulinge, gelang es zunächst einmal, die alte Zeffirelli-Monstrosität mit lebendem Viehzeug und Touristen-Sevilla in den Orkus zu...

Auf Montage

«Horch, horch, seine Stimme! Der Bräutigam!» – Eliza Emily Donnithorne, die von 1826 bis 1886 in Sydney lebte, wartet. Sie tut dies exzessiv. Die Miss, so viel wissen die Zuschauer, wurde am Hochzeitstag von ihrem «Künftigen», einem Seemann, sitzen gelassen. Nun wartet sie auf den Treulosen. Und die Speisen, die Torte warten mit der Braut – und altern mit ihr. Die...

Vitale Gattung

Unter den derzeit erhältlichen Opernführern in deutscher Sprache ist dieser mit Sicherheit der gewichtigste. Über 5000 Gramm wiegt der Band und hat knapp tausend Seiten. Das von dem ungarischen Musikwissenschaftler und -journalisten herausgegebene Werk erschien vor zehn Jahren zum ersten Mal und liegt nun in einer von Matthias Heilmann erarbeiteten, aktualisierten...