Aus der Ruhe kommt die Kraft

Hans Knappertsbuschs «Holländer» von den Bayreuther Festspielen 1955.

Dass «Der fliegende Holländer» erst ab 1901 in Bayreuth gespielt wurde, ist kein Zufall. Wagner wollte das, was er als Entwicklung von der Oper zum Musikdrama erstrebt und erkämpft hatte, keineswegs zurückdrehen. Als Nummernoper hatte der «Holländer» wenig mit dem später avisierten Gesamtkunstwerk zu tun. Wenn Wagner mehr Zeit geblieben wäre, hätte er alle seine Stücke für Bayreuth umgeschrieben. So blieb es seiner Witwe Cosima und ihren Kapellmeistern überlassen, zumindest interpretierend aus den Opern «Musikdramen» zu machen.

Man muss sich diesen historischen Vorlauf vergegenwärtigen, um die «Holländer»-Aufnahme unter Hans Knappertsbusch angemessen zu verstehen. Und umgekehrt: Wenn man diesen Mitschnitt von 1955 hört (es war der einzige Festspielsommer, in dem «Kna» das Frühwerk leitete), erschließt sich ganz direkt, was es mit dieser Metamorphose auf sich hatte.
Knappertsbusch hatte noch von Hans Richter und Felix Mottl gelernt. Sein «Holländer» ist nicht einfach nur langsam, er ist vollgesogen mit Urgewalt, mit  Schicksalhaftem. Das Meer, man hört es schon bei den ersten akzentdurchsetzten Tremoli der Ouvertüre, kann gar nichts anderes sein als Symbol des Lebens. Was heißt hier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Medien, Seite 43
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus der Fülle

Auch wenn man diese «Parsifal»-Inszenierung zum zweiten Mal erlebt, kann nur ein Bruchteil der ständig flutenden Bilder im Gedächtnis bleiben. Die Zeitreise von der Uraufführung 1882 bis in Adenauers Bundestag ist klarer geworden (sie ist in diesem Jahr durch Flüchtlinge ergänzt, die nach «Ich sah ihn und lachte...» von NS-Soldaten weggeführt werden). Doch sie...

Editorial

In seiner Schrift «Werk und Wiedergabe» von 1929 schimpfte Hans Pfitzner gegen gewissenlose «Spielleiter», die den Geist der «Meisterwerke» verfälschen würden. Es gebe eine klare Hierarchie zwischen schaffenden und nachschaffenden Künstlern; ein «schöpferischer Interpret» sei ein Widerspruch in sich selbst. Das Schlagwort hieß damals «Klassikertod». Einige Jahre...

Wieder flügge

Im Paradies passierte seinerzeit offenbar auch noch allerlei, nachdem Adam und Eva in die Welt hinaus getrieben worden waren. Ein Ort für fantastische Geschichten ist der Garten Eden allemal. Ein Journalist und ein Pilot müssen im Paradies notlanden, finden sich dort unter berühmten Tieren wieder. Die Taube aus Noahs Arche, die Forelle von Franz Schubert, natürlich...