Aus, der Blütentraum

Magdeburg: Bizet: Carmen

Gibt es in «Carmen» noch etwas zu entdecken? Ja, sagt Kristina Wuss mit ihrer Magdeburger Inszenierung, ohne deswegen zu plakativen Vereinfachungen, gar zum aktualisierenden Holzhammer zu greifen. Selten hat man eine «Carmen» gesehen, die so genau Milieu und Atmosphäre der Begegnung von Carmen und Don José ausleuchtet.

Lukas Nolls Drehbühne schafft mit ineinander verschachtelten, von der Regie beredt genutzten Raum-Elementen zugleich Platz für emblematische Zeichen – eine abgebrochene Häusersilhouette, ein altmodischer Camion über Lilla Pastias Schmugglerkneipe, eine El Greco-Madonna (Josés Mutter lässt grüßen!) als Zwischenvorhang im Schmugglerakt, schließlich ein Eisberg im Schlussbild.

Kristina Wuss bevölkert die ins Spanien der 1920er Jahre weisenden Kulissen mit überbordender Detailfülle – gelangweilten Wachsoldaten, pfiffigen Gassenjungen, aggressiven Zigarettenarbeiterinnen, wichtigtuerischen Schmugglern – und zeigt mit stimmiger Choreografie, dass «Carmen» eine Choroper ist. Sie reichert die realistisch getönten Massenszenen durch hinzuerfundene Figuren an – eine alte Pförtnerin, junge Asylantinnen, eine Romafamilie, zwei Nonnen, eine Geigerin, eine Akkordeonspielerin –, ja ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Erhöhte Betriebstemperatur

Der Mythos vom Golem, einem durch Menschenhand geschaffenen Monstrum aus Lehm, ist uralt, und er geistert in vielen Varianten durch die Geschichte. Der jeweilige Zeitgeist deutet das Schauermärchen immer wieder neu. Auch die klassische Moderne kramte den Golem aus. Paul Wegener drehte seine expressionistische Stummfilmtrilogie nach der Vorlage von Arthur...

Eingesargt

Von allen großen Opern, die das Etikett «Komödie» tragen, dürfte Gaetano Donizettis «Don Pasquale» die melancholischste sein. Gefährlich dünn ist in dem 1843 uraufgeführten Werk der Firnis der Lustigkeit; am Ende bleibt von dem Versuch des alten Mannes, Leben und Jugend nachzuholen, nur ein bitteres «zu spät». Im Opernhaus merkt man davon leider meist nichts: Statt...

Vom Geist der Kreatur

Beinahe ist «Immolazione» doch noch eine Oper geworden. Auch wenn immer fraglicher erscheint, ob Hans Werner Henze noch jemals die Kraft zur Komposition einer weiteren abendfüllenden Oper aufbringen wird, umkreisen die letzten Werke des 83-Jährigen doch den Begriff des Musiktheaters. Jedes auf seine Art – als ob diese so luziden wie verknappten Alterswerke von...