Aus dem Skizzenheft

Wie ein englischer Musikwissenschaftler Liszts Opernfragment «Sardanapalo» in Weimar zur konzertanten Uraufführung verhalf

Im Grunde genügt ein kurzer Blick ins Autograph, um zu verstehen, warum Franz Liszts unvollendete Oper «Sardanapalo» ihr Dasein lange Zeit nur als musikwissenschaftliche Fußnote fristete. Was der Komponist da in den späten 1840er-Jahren mit hellbrauner Tinte in sein Notizbuch schrieb, ist kaum mehr als ein ausgearbeitetes Fragment: Noten und Text sehen aus wie «gezeichnet», hier und da findet sich, in blauer Buntstiftfarbe, eine Notiz am Rand. Musikalische Ideen sind auf den 111 Seiten nur angedeutet, Liszts Handschrift ist entweder unleserlich oder voller Abkürzungen.

Generationen von Musikwissenschaftlern haben sich diese seit mehr als 100 Jahren im Weimarer Goethe-und-Schiller-Archiv gelagerten Entwürfe zu einem ersten Akt angeschaut – und sie bald wieder beiseite gelegt. «Sardanapalo» galt als zu lückenhaft, um ediert zu werden. Dass jetzt ein Musikwissenschaftler aus dem englischen Cambridge, David Trippett, genau das gewagt hat, ist allein deshalb schon eine kleine Sensation. Mitte August wurde seine «Bearbeitung», wie er die Orchesterfassung bescheiden nennt, durch die Staatskapelle Weimar unter Leitung von Kirill Karabits konzertant uraufgeführt. Rund 50 Minuten dauert das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Hannah Schmidt

Weitere Beiträge
Vom Graumarkt aufs Silbertablett

Ein Gipfeltreffen der besonderen Art: Birgit Nilsson und Leonard Bernstein in ihrer einzigen gemeinsamen Aufnahme. «Fidelio», konzertant in Rom 1970. Dabei war das Ganze eigentlich nur eine Art Generalprobe. Bernstein hatte «Fidelio» bei den Wiener Festwochen des Beethoven-Jahres 1970 zugesagt, aber noch nicht dirigiert. Debüts in prominentem Rahmen waren damals...

Beängstigend aktuell

Das Schlusswort haben die Streicher. Ein Ton, der wie verlöschendes Feuer glimmt, ein letztes Mal Licht spendet, bevor es dunkel wird und still. Ein sehrend schwingender Strahl, er trifft ins Mark. Was kann jetzt noch kommen? Niemand weiß es. Auch Schönberg wusste es nicht. Mit diesem im Offenen verhallenden Ton endet «Moses und Aron», sein unvollendetes...

Apropos... Herzensbildung

Als Sie aus Ihrem Stammhaus ausziehen mussten, haben Sie rund 40 Prozent des Publikums verloren. Sind die alle wieder da?
Sogar mehr als vorher! Die Auslastung der letzten Spielzeit lag bei 96 Prozent. Heutzutage darf man ja froh sein, wenn die Abo-Zahlen nicht sinken. Wir haben im Vergleich zum Vorjahr jedoch eine Steigerung von sechs Prozent. Und das, obwohl wir...