Aus dem Pappkarton

Essen: Wagner: Götterdämmerung

Was tut ein Opernregisseur, wenn er Richard Wagners «Götterdämmerung» einem Theater als Einzelstück versprochen hat und danach unerwartet den gesamten «Ring des Nibelungen» angeboten bekommt? Auf das Einzelstück verzichten, auf den Zyklus verzichten oder gleich alles liefern? Der Australier Barrie Kosky, dem das Neinsagen offenbar schwer fällt, hat sich für die dritte Lösung entschieden – und sitzt damit jetzt in der Klemme.

Denn mit seiner Inszenierung der «Götterdämmerung» am Aalto-Theater in Essen hat er sich selbst die Pointe gestohlen – nicht für Essen, wo die vorangegangenen «Ring»-Teile von verschiedenen Regisseuren auf die Bühne gebracht wurden, sondern für das Staatstheater Hannover, wo Kosky seit 2009 den «Ring» allein stemmt. Und wer «Das Rheingold» und «Die Walküre» an der Leine gesehen hat («Siegfried» ist für April 2011 terminiert), dem wird in Essen so mancher Wiedergänger begegnen: eine splitternackte Greisin (Margareta Waterkamp), die als Urmutter Erda (allzu) oft stoisch die Bühne überquert; eine blutbeschmierte Waltraute (Ieva Prudnikovaite mit großem, eindringlichem Mezzo) aus dem Personal jener Mädchen von der Tankstelle, die in der «Walküre» Männer morden; ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Michael Struck-Schloen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Milde Botschaften

Es ist verlockend, aus der diesjährigen Saisoneröffnung an Roms Santa Cecilia eine kulturpolitische Botschaft herauszulesen. Gerade in dem Moment, da die Existenz der italienischen Opernhäuser durch die Sparpläne der Regierung gefährdet ist, bringt das Orchester der Hauptstadt mit Rossinis «Guillaume Tell» eine Oper, die zum Aufstand gegen Tyrannei und...

Bildnis einer entschieden Gespaltenen

Ich gehöre zu denen, deren Theaterbild nicht zuletzt durch Ruth Berghaus geprägt wurde. Die ersten Erfahrungen reichen tief in die DDR-Zeit zurück: 1964 hatte die Dresdner Gret Palucca-Schülerin die Kampf-Choreografie für Brechts Bearbeitung von Shakespeares «Coriolan» am Berliner Ensemble übernommen; wenig später bot sich Gelegenheit, die Inszenierung im Theater...

Apropos ... Verführung

Mrs. Matthews, obwohl Mozart im Zentrum Ihres Repertoires steht, sieht es ganz so aus, als sei Ihr Donna Anna-Debüt Ihre erste Begegnung mit dem «Don Giovanni» überhaupt.
Das stimmt nicht ganz. Die Elvira habe ich als Studentin schon in einer kleinen Produktion gesungen, und die Zerlina hatte ich schon für Covent Garden gelernt. Nur habe ich sie dann nicht gesungen,...