Aus dem Leben eines Taugenichts

Ehrgeiz ist ein unzuverlässiger Freund. Ich habe mein Leben lang versucht, die richtige Balance zu finden, immer meinen alten Gesangslehrer im Hinterkopf. Robert Tear mühte sich nicht bloß mit meiner Stimme ab, er war fast so etwas wie ein Zen-Meister für mich. Und er gab mir Folgendes mit auf den Weg: «Es ist gut, ehrgeizig zu sein. Man sollte bloß nicht zu genau wissen, was man will. Sonst wird man nur enttäuscht.» Ich habe es versucht und mich darauf abgerichtet, nichts Bestimmtes zu wollen. Das hat auch ganz gut geklappt.

So gut, dass ich mit offenem Mund dastand, als mich einmal ein Dirigent fragte, welche Rollen ich gern aufnehmen würde. (Keine Ahnung! Was weiß ich! Biet mir halt was an, verdammt!)

Weiterkommen wollte ich immer. Klar. Dringend. So ganz allgemein. Beim nächsten Mal einen Job mit mehr Prestige ergattern. Es einfach ein bisschen besser machen. Oder wenigstens besser bezahlt werden. Wenn mich in puncto Karriere mal jemand um Rat fragt (kommt eher selten vor), empfehle ich, es mal mit dieser Haltung zu probieren. Die Reaktion ist meistens dieser mitleidig-ungeduldige Blick. Sie wissen schon, der, den die meisten Leute für Spinner parat haben.

Zugegeben, auch bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Christopher Gillett

Weitere Beiträge
Editorial

Siehst du nicht mein fremdes Gesicht? Siehst du die fremden Augen nicht?» Sou Chong warnt Lisa, dennoch folgt sie ihm nach China. Und muss dort erkennen, dass die schöne Idee von der glücklichen Verbindung zweier Kulturen nicht aufgeht. Ende 1929 ging es zum ersten Mal ins «Land des Lächelns». Am Berliner Metropol-Theater, zwei Wochen vor dem Schwarzen Freitag. In...

Sinnlicher Grübler

Christian Gerhaher mag selbst etwas von Faust haben. Auch er ist, wenn man so will, ein Grübler, ein unaufhörlich Suchender. Nur ein nach Macht gierender Mensch ist er nicht, doch davon später. Jedenfalls war auch sein Don Giovanni in Frankfurt kein planes Abbild eines Sexmächtigen, sondern eher ein im Eros verschlissener, nachdenklicher, ja brütender Antiheld. Don...

Zwischen den Fronten

Schlimmer hätte es für ihn nicht kommen können: Von den Nazis als «entartet» gebrandmarkt, von den Stalinisten als zu «formalistisch» eingestuft, durfte der 1893 geborene tschechische Komponist Alois Hába erst kurz vor seinem Tod erleben, dass seine vierteltönigen Experimente von der Nachkriegsavantgarde aufgegriffen wurden. Diesen historischen Umständen ist es...